Plattenläden in Bonn

Bis in die 1990er Jahre genoß die Schallplatte ein großes Maß an Popularität, bis sie von der CD ziemlich abrupt abgelöst wurde. In den letzten Jahren hat die Vinyl doch wieder einiges an Beliebtheit zurückgewonnen. Während 2010 noch etwa 500 tausend Platten gegen fast 100 Millionen CD’s in Deutschland verkauft wurden, waren es 2016 3 Millionen Platten und 74 Millionen CD’s.

Die Schallplatte hat Generationen der Musikindustrie geprägt. Emil Berliner war jedoch derjenige, dem der entscheidende Durchbruch gelang. Er patentierte 1887 seine Erfindung und reiste darauf nach Deutschland, um seine Idee zu vermarkten, da er in Amerika auf wenig Anklang stoß. Damals war die Audioqualität der Platten noch so schlecht, dass man den Text der Aufnahme auf die Rückseite der Platte schrieb, damit der Hörer das Material nachvollziehen konnte. 

Dass die Schallplatte jedoch trotzdem eine Art von Comeback feiert, liegt an mehreren Faktoren. Für viele Platten-Liebhaber spielt vor allem die Ästhetik eine große Rolle. Es ist einfach schöner eine große Hülle aus Pappe zu haben auf der das Cover und das Artwork nochmal viel besser wirken als bei der Plastikhülle einer CD.

Außerdem können die Schallplatten individuell gefärbt werden, so dass teilweise jede Platte einzigartig ist und verschiedene Auflagen und Editionen der gleichen Platte veröffentlich werden. Das Wiederum steigt den Wert für den Sammler ungemein. Es ist auch ein ganz besonderes Hör-Erlebniss, wenn man sich gemütlich zu Hause hinsetzt und eine Platte auflegt, die man dann meistens auch von vorne bis hinten durchhört. Wenn man im Gegensatz dazu auf Spotify und co, wo einem Millionen von Songs zur Verügung stehen, Musik hört, schätzt man das Privileg deutlich weniger und es verleitet einen dazu Lieder zu überspringen und nicht bis zum Ende zu hören.

Es ist einfach unglaublich befriedigend die Platte auf den Spieler zu legen, die Nadel aufzusetzen und das charakteristische Knarzen zu hören. Allein akustisch hat die Schallplatte einige Besonderheiten, sie bringt nämlich aus physikalischen Gründen Klangverfälschungen mit sich, die den markanten Klang ausmachen.

Hier in Bonn gibt es bis heute auch noch Plattenläden. Der bekannteste Musikladen war der Mr. Music, der ja vor einiger Zeit schließen musste. Zum Glück ist das Kult-Geschäft wieder zurück in Bonn. Seit dem 04.03.2018 gibt es ihn wieder in der Münsterstraße 8 in der Bonner Innenstadt. Der Laden ist nun deutlich kleiner und bietet 66 statt ehemaligen 200 Quadratmetern Verkaufsfläche. Das Geschäft hat unter der Woche von 14 bis 19 Uhr und Samstags von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Das Angebot bezieht sich auf ausgewählte Ware aus dem Platten und CD Bereich. Auch für bestimmte Veranstaltungen wird es Tickets zu kaufen geben.

Neben dem Mr. Music gibt es noch Nobbis Plattenladen auf der Marienstraße, der sich komplett gebrauchten Platten widmet. Hifi Linzbach auf der Adenauer Allee legt den Fokus auf Pop, Jazz und Klassik und bietet besonders hochwertig produzierte Ware an.

Es ist also ganz deutlich, dass die Zeit der Schallplatte noch längst nicht um ist.

Informationen

  • Text: Tim Klünker
  • Foto: Tim Klünker
  • Datum: 08. März 2018
  • Kategorie: Stadt Kultur Ratgeber