Wo gibt es das beste Schokocrossaint in Bonn?

In Bonn gibt es viele verschiedene Bäckereien mit einem riesigen Angebot. Jeder Geschmack unterscheidet sich, doch wo kann man sich in Bonn das wohl beste Schokocrossaint kaufen?

Das hier folgende Urteil ist subjektiv. Es kann sein, dass es in der Region bessere Schokocroissants gibt. Dann habe ich sie einfach noch nicht probiert.

 

Das beste Bonner Schokocroissant, das ich bisher probiert habe, gibt es in einer kleinen Bäckerei in der Kölnstraße 29, in der Neuhaus Bäckerei & Snackerei. Sie liegt gegenüber vom Stiftplatz, direkt neben der Stiftskirche Sankt Johannes Baptist und Petrus. Das hier zu erwerbende Schokocroissant besitzt die folgenden Charakteristika:

  • Eine mittlere Größe (circa 12 Zentimeter lang und 7 Zentimeter breit)
  • Die Oberseite ist glänzend. Ein Effekt, der vermutlich mit Eigelb oder Sirup erzielt wird
  • Wenn man auf die Kruste drückt, hört man ein leichtes knuspriges Geräusch. Die Geste stößt auf einen leichten Widerstand der Kruste. Beim Tasten fühlt man, dass das Innere fluffig ist
  • Von dem Schokocroissant geht ein zarter Schokoladenduft aus
  • Das Innere ist ziemlich luftig. Man sieht deutlich die Zerlegung der übereinandergelegten Blätterteigschichten. Der Teig ist wabenförmig – die Waben sind harmonisch aufgeteilt
  • Der Farbe des Teiginneren ist hell, fast schon weiß. Das ist der einzige negative Punkt für mich. Normalerweise ist das Teiginnere dank der großen Menge von Butter etwas gelblicher, idealerweise ist das Teiginnere auch zarter und schmeckt deutlicher nach Butter. Vielleicht enthält der Teig dieses Schokocroissants eine bleichere Butter. (Im Winter ist die Butter etwas weißer, weil die Kühe nur Heu essen. Im Sommer ernähren sich die Kühe von frischem Gras der Weide und nehmen so mehr Beta-Karotin zu sich. Dieser Stoff macht die Butter gelblich.) Aber diese kleine Schwäche beeinflusst gar nicht die globale Qualität dieses Schokocroissants.

 

Der Geschmack: es schmeckt nach Teig und einem butterweichem Schokoladenriegel. In der Neuhaus Bäckerei findet man nicht nur Mini-Versionen dieser Schokocroissants, sondern auch kleine Rosinenschnecken, die hinter dem Schaufenster liegen. Man muss aufpassen, weil dieses kleine Feingebäck jeden Morgen schnell ausverkauft ist und in den Mündern der hungrigen Bonner verschwindet. Auf der Theke liegen auch verschiedene Sorte von belegten Brötchen (die Klassiker Salami, hartgekochtes Ei und Co). Man kann dort auch zum Beispiel Mohnkuchen und verschiedene Arten von Brötchen kaufen. Es gibt sogar ein wechselndes Mittagsangebot, mit unter anderem „Quiches“ und Suppen. Diese Angebote habe ich leider noch nicht probiert.

 

Die Stimmung in diesem Geschäft ist locker und ohne Schnickschnack. Das Personal ist äußert freundlich. Wenn man die Nase voll von den Bäckereiketten hat, findet man hier gute selbstgemachte Produkte. Wenn das Wetter es ermöglicht, kann man auch draußen vor der Bäckerei unter dem Schatten der Bäume sitzen.

 

Es stellt sich die Frage: „Warum interessiert man sich für Schokocroissants?”. Das ist eine durchaus relevante Frage. Man kann mit einem Zitat von Jean Anthelme Brillat-Savarin antworten, ein berühmter Gastronom-Philosoph: „[S]o darf man kühn behaupten, daß […] diejenigen, welche zu speisen verstehen, immer zehn Jahre jünger erscheinen als die, denen diese Wissenschaft fremd ist.“ Gutes Essen und mitunter gute Schokocroissants halten jung!

 

Meine Meinung: Neuhaus Schokocroissants sind einfach köstliche selbstgemachte Feingebäcke. Wer jetzt auch Lust auf ein Schokocrossaint hat, kann in der Bäckerei in der Kölnstraße 29 montags bis freitags von 7 bis 16 Uhr vorbeischauen.

 

Informationen

  • Text: Victor Bousquet
  • Foto: Victor Bousquet
  • Datum: 14. Oktober 2018
  • Kategorie: Stadt