Fahrradverleihsystem NextBike wird immer größer!

In über 50 deutschen Städten und mehr als 25 Ländern gibt es nun schon das Fahrradverleihsystem „NextBike“. Umweltschonend von A nach B kommen, das Ziel des Unternehmens. Das können jetzt auch fahrradlose Bonner!

Anfang Oktober warteten 200 „NextBikes“ an rund 20 Stationen auf ihren Einsatz. Bis Ende des Monats sollen rund 900 Räder an 100 Plätzen in Bonn bereitstehen. Klar, dass die Branche in Zeiten von Car-Sharing auch unter Zweirädern sehr beliebt ist. Seit Oktober gibt es die praktischen Leihräder in Bonn - auf den Weg gebracht von den Stadtwerken Bonn. Die Räder können an festen Stationen, aber auch einfach irgendwo im Stadtgebiet abgestellt werden. Dadurch verteilen sich die Räder, wie gewünscht über das Bonner Stadtgebiet.

Wie kann man das Fahrradleihsystem nutzen?

Nach dem Registrieren in der App, kann man sich an den 20 Stationen ein Rad ausleihen. Zubehör wie Helme, Kinderräder etc. Kann man aber NICHT ausleihen.

Nach dem Scannen des QR-Codes oder dem Eingeben der Radnummer öffnet sich das Rahmenschloss am Hinterteil des Fahrrads automatisch. Vor Fahrtantritt bzw. vor der Ausleihe ist man verpflichtet, das Fahrrad auf mögliche Defekte zu prüfen. Durch Mitteilen von Beschädigungen, können die betreffenden Fahrräder gesperrt und schnellstmöglich repariert werden. Bei Schäden während der Fahrt wird das Ausleihen nur dann erstattet, wenn der Schaden früh genug gemeldet wurde.

Man kann sein Rad "parken", ohne die Ausleihe zu beenden. Dazu muss man den Parkmodus in der App aktivieren und danach das Schloss schließen. Jederzeit kann man den Parkmodus auch wieder beenden. Das Schloss öffnet sich dann wieder automatisch.

Nach dem Fahren kann der Nutzer das Rad ohne Zusatzkosten in einer blauen Straße, an einer der NextBike-Stationen oder, allerdings mit 1 Euro Aufpreis, innerhalb der pinken Zone abstellen. Dafür drückt er den kleinen Hebel am Rahmenschloss nach unten. Durch Aktualisieren der App, kann der Nutzer zudem sicher zu gehen, dass die Ausleihe beendet wurde. In der Karte auf der Website von NextBike kann man nachschauen, wo die Räder zurückgegeben werden können.

Wieviel kostet das Fahrradverleihsystem denn generell für die Bonner Bürger?

Für das Nutzen des Systems wird für jeden neuen Nutzer von NextBike ab dem ersten Ausleihen eine jährliche Grundgebühr von 3 Euro fällig.

Zusätzlich bezahlt man für eine halbe Stunde Ausleihen dann 1 Euro und für jede weitere ebenfalls 1 Euro. Für VRS-Ticketinhaber gibt es die halbe Stunde pro Tag gratis. Danach gilt aber auch der Preis für die halben Stunden.

Im Monatstarif kann man die Räder für 10€/Monat ausleihen, im Jahrestarif für 48€/Jahr, und bekommt bei jedem neuen Ausleihen zudem 30 Minuten kostenlos.

In der Regel gilt also: Pro halbe Stunde bezahlt man 1€, für einen Tag aber höchstens 8€. Für Nutzer mit VRS-Ticket, Monatstarif und Jahrestarif gibt es zudem 30 Minuten pro Tag oder Ausleihe.

Übrigens: Für Stundenten ist das Ausleihen immer günstiger.

Stellt sich aber die Frage: Wie kommen die Räder zum Ausleihen überhaupt bei den Bonnern an?

Die Nutzungszahlen würden zeigen, dass das Angebot die Wünsche der Kunden trifft. Die Ausleihzahlen seien deutlich besser als erwartet, heißt es von den SWB. Allerdings bringt das Abstellen der Fahrräder an verschiedenen Orten auch Probleme mit sich. Manche Ausleiher stellen die Räder nämlich auch an seltsamen Orten ab - zum Beispiel mitten auf der Kennedybrücke. Dadurch gibt es manchmal kein Durchkommen für Kinderwagen, Rollstühle und auch andere Fahrradfahrer.

Bei den Stadtwerken selber habe es bislang aber nur positive Stimmen gegeben. Teilweise gab es aber noch Fragen zur Nutzung und zum Freischalten der Räder. Dafür wurde jedoch das Beschwerdemanagement der SWB und die Bonn Information jetzt über das Mietsystem geschult.

 

Informationen

  • Text: Maximilian Dymel
  • Foto: Maximilian Dymel
  • Datum: 13. Dezember 2018
  • Kategorie: Stadt Sport Ratgeber