Das Beethovenjubiläumsjahr „BTHVN2020“

Ab dem Eröffnungskonzert "Beethoven bei uns" am 16. Dezember bis zum Abschlusskonzert der 9. Sinfonie im ehemaligen deutschen Bundestag am 17. Dezember 2020 findet in Bonn das Beethovenjubiläumsjahr statt. Doch was steckt hinter den Leitmotiven "BTHVN"?

Ludwig van Beethoven, dessen 250. Geburtstag wir 2020 feiern, wurde im Dezember 1770 in Bonn geboren, und am 17. Dezember in der damaligen St. Remigiuskirche, welche 1800 abgebrannt ist, getauft. Sein Tauftag ist durch einen Eintrag im Taufreigster dokumentiert, sein Geburtstag gilt hingegen als nicht gesichert. Als Geburtstag wird der 16. Dezember 1770 vermutet. Beethoven war der bekannteste Komponist und Pianist der Menschheit, führte die Wiener Klassik zum Höhepunkt, und leitete die musikalische Epoche der Romantik ein.

BTHVN2020 — So heißt die neue kulturelle Dachmarke der Beethovenjubiläumsgesellschaft, die durch die Bundesrepublik Deutschland, das Land Nordrhein-Westfalen, den Rhein-Sieg-Kreis und durch die Bundesstadt Bonn gefördert wird. Das Jubiläum steht unter der Schirmherrschaft unseres Bundespräsidenten, Frank-Walter Steinmeier. Durch das Jubiläum leiten unter Anderem das Beethoven-Haus Bonn, die internationalen Beethovenfeste Bonn, das Beethoven Orchester Bonn, das Theater Bonn, die Bundeskunsthalle, das Kunstmuseum Bonn sowie die Stiftung des Hauses der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Nicht nur in Bonn, sondern in ganz Deutschland und darüber hinaus, finden Veranstaltungen wie Konzerte und Austellungen statt, gab uns der künstlerische Geschäftsführer, Christian Lorenz, im Interview bekannt.

Alle Veranstaltungen finden thematisch passend zu den fünf Leitthemen „BTHVN“ statt:

B(onner Bürger), T(onkünstler), H(umanist), V(isionär) und N(aturfreund)

BTHVN (= Beethoven ohne Vokale) ist eine eigene Kurzform seiner Signatur. Beethoven war eben auch nur ein Mensch, der es gerne etwas bequemer hatte.

Beethoven als Bonner Bürger:

Da Beethoven seine gesamte Jugend und auch die Anfänge seiner Zeit als Musiker in Bonn verbrachte, ist Bonn als ein prägender Ort für die Ausbildung seiner Person, seiner Fähigkeiten, aber auch für seine Vorstellungen von Werten und Moral, die aus dem Geist der Aufklärung stammen, zu betrachten. Interessant ist hier der Bezug zur Gegenwart.

Beethoven als Tonkünstler:

Als Tonkünstler übte er bereits zu Lebzeiten als weltweite Berühmtheit großen Einfluss auf Musiker seiner Zeit, aber auch auf die folgenden Generationen von Musikern, aus. Die Zeit des gesellschaftlichen und kulturellen Umbruchs zeigt sich - ebenso wie seine persönliche Entwicklung vom höfischem Amt zum freien Künstler in Wien - in seiner Musik sehr deutlich. Er war sowohl ein moderner Künstler, Individualist, Radikalist und Revolutionär, bereitete aber auch der Romantik den Weg, durch Auflösungen der Form und gefühlvollen Ausdruck. Zu seinen bedeutendsten Werken zählen seine neun Sinfonien und seine 32 Klaviersonaten, aber auch feierliche Messen, Klavier- und Violinkonzerte, sowie seine Kammermusik.

Beethoven als Humanist:

Er verfolgte aktiv die politischen Strömungen seiner Zeit, und sympathisierte mit den Idealen der französichen Revolution (Liberté, Égalité, Fraternité — Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit). Seine Geisteshaltung ist heute noch höchstaktuell. Er übte Gesellschaftskritik aus, und setzte sich für die Völkerverständigung aus. Bedeutend ist in dem Zusammenhang Beethovens neunte Symphonie mit der „Ode an die Freude“ in ihrem vierten Satz. Sie dient bis heute als Ausdruck für Humanität. So wurde sie zum Beispiel als Europahymne, oder auch zur Wiedervereinigung 1989 (als „Ode an die Freiheit“) vielseitig interpretiert.

Beethoven als Visionär:

Seine Musik sprengte die Gattungsgrenzen seiner Zeit, und setzte neue Maßstäbe für die Zukunft.

Das Jubiläumsprogramm thematisiert Visionen der Zukunft, in dem es hinterfragt, welche kreativen Möglichkeiten die neuen Technologien unserer heutigen Zeit bieten. (Wir berichteten in unserem Radiomagazin bereits über das Fellowship-Programm #bebeethoven)

Außerdem wird diskutiert, wie wir eigentlich klassische Musik im 21. Jahrhundert wahrnehmen, und, wie junge Leute und sogar Kinder sie erleben (können).

Beethoven als Naturfreund:

Entspannung. Einsamkeit. Inspiration. Das fühlt man, wenn man in der Natur im Rheinland unterwegs ist. Aber wussen Sie, dass dies typische Symbole der Romantik sind?

Beethoven liebte und lebte die Natur, so widmete er sich besonders dem Verhältnis zwischen Natur und Mensch, beispielsweise durch musikalische Imitation (also Abbilder der Musik). Umweltschutz, die aktuelle Umweltzerstörung, der Klimawandel und auch Nachhaltigkeit verdeutlichen, wie aktuell Beethoven doch sein kann.

Das Jahr richtet sich an alle Menschen: jung bis alt. Vom Klassikliebhaber bis zum Kulturbanausen ist für jeden etwas dabei. Zahlreiche Events erlauben einmalige Einblicke in Beethovens Werk und in sein Leben. Bonn wird beispielsweise auch durch Lichtinstallationen als Beethovenstadt in ein neues Licht gerückt. Man wird dem Jubiläum nicht entkommen. Sollte man aber auch nicht.

Informationen

  • Text: Malte Harzem
  • Foto: Malte Harzem
  • Datum: 03. Januar 2019
  • Kategorie: Stadt Bildung Kultur