Die beste Pizza in Bonn? Teil 3

Um die Bonner Pizzatour zu beenden, möchte Euch Victor Bousquet wärmstens die Pizzeria „Da Sasá“ empfehlen.

Auf der Kölnstraße, genauer gesagt, gegenüber vom Wilhelmsplatz liegt ein Imbiss, der leckere Pizzen zubereitet. Die Pizzabude an der Ecke sieht zwar auf den ersten Blick unscheinbar aus, aber wenn man daran vorbeigeht, kann man bemerken, dass hier etwas Interessantes passiert…

Abgesehen davon, dass es fast immer Leute vor dem Imbiss gibt, die auf ihre Pizzen warten, liest man: im Holzofen gebackene Pizzen. Das kann nicht schlecht sein, oder?

Hinter der kleinen Pizzeria sieht man die Lagerung des Holzscheits; ein Umbau des Gebäudes war dafür vorgesehen worden. Auf der Theke stehen einige Tafeln, auf denen man die Tagespizzen lesen kann. Im Winter stehen vor der Bude einige Stehtische mit Barhockern, aber eigentlich bestellen die meisten ihre Pizza zum Mitnehmen. Im Sommer findet man hingegen große Holztische unter Sonnenschirmen und die Leute setzen sich gerne hin um ihre Pizzen zu essen.

Was ich persönlich sehr angenehm finde ist, dass man einfach seine Pizzen bestellen kann und sie dann auf einer Bank am Rhein essen kann, der erreichbar in fünf Minuten zu Fuß ist. Bei schönem Wetter lohnt es sich! 

2018 hat Salvator, der Chef, eine weitere Pizzeria in Poppelsdorf eröffnet. Da ich es nicht probiert habe, rede ich hier nur über den Imbiss von der Kölnstraße. Wahrscheinlich serviert man die gleichen Pizzen an den beiden Orten. 

Apropos Pizza - die von „Da Sasá“ sind überlecker. Nach Augenmaß sind sie mittelgroß, ziemlich gut um eine Person fürs Mittagessen zu sättigen ohne dabei zu voll zu machen. 

Die Art der Pizzen ist abwechslungsreich: die Klassiker sind da (Margherita, Regina usw…), Calzone, Pizza bianche (weiße Pizzen, ohne Tomatensauce)… Meine Lieblingspizzen sind eine Pizza mit scharfer Salami, die Margherita und die Buffalina (für Mozzarella-Genießer). 

Das Wichtigste: die Pizzen von „Da Sasá“ sind echte neapolitanische Pizzen. Der Teig ist luftig und leicht knusprig, die Zutaten sind frisch und geschmackreich, der Rand des Teigs ist aufgeblasen. Vor allem schmeckt der Teig besonders gut, nach warmem Brot und Olivenöl.

Die Preise sind eher normal, sie schwanken zwischen circa 5 und 11 Euro. Man kann auch unter anderem ein italienisches Bier von der Marke „Peroni“, italienischen Wein oder ein Kölsch trinken.

Außerdem ist das Personal angenehm und sympathisch. 

Wenn ihr eine richtige Pizza nach neapolitanischer Art essen wollt, könnt ihr „Da Sasá“ voll und ganz vertrauen. Meine Empfehlung: eine Bonner Pizza, die es zu probieren gilt. Obwohl hier unsere Bonner Pizzatour endet, möchte ich noch ein oder zwei Bonner Pizzerien besuchen. Es ist zwar schon der dritte Artikel über dieses Thema, aber vielleicht habe ich darüber bald noch mehr zu sagen…

 

Da Sasá in der Altstadt

Kölnstraße 54, 53111 Bonn

Telefonnummer : (015) 73 1290161

Mo-Do, 11:30 bis 21:00, Fr, 11:30 bis 22:00, Sa, 12:00 bis 22:00, So, Ruhetag

 

Da Sasá in der Südtadt

Clemens-August-Str. 19, 53115 Bonn

Telefonnummer : (015) 73 1290161

Mo-Fr, 11:30 bis 22:30, Sa, 12:00 bis 23:00, So, 17:00 bis 22:00

 

 

Hier geht es zum ersten Teil des Artikels der Ratgeber-Reihe!


Informationen

  • Text: Victor Bousquet
  • Foto: Victor Bousquet
  • Datum: 26. April 2019
  • Kategorie: Stadt Ratgeber