Colonia Dignidad. Ein Film über eine Sekte die ihren Ursprung im Rheinland hat.

Platzhalter - Studio Eins

„Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück“ ist der neue Thriller des Oscar-prämierten Regisseurs Florian Gallenberger. Die fiktive Geschichte, mit Daniel Brühl und Emma Watson in den Hauptrollen, hat einen realen Hintergrund und der Ursprung liegt hier im Rheinland.

Die Colonia Dignidad ist eine Siedlung einer deutschen Sekte und wurde 1961 im Süden Chiles von Paul Schäfer gegründet. Paul Schäfer wurde 1921 in Bonn geboren und wuchs in Troisdorf auf. Er war unter anderem Jugendeiter des CVJM in Troisdorf. Schon dort zeigten sich die sadistischen Vorzüge Schäfers. Er misshandelte, missbrauchte und entblößte die ihm anvertrauten Kinder und Jugendlichen.

In Lohmar-Heide gründete er dann seine erste Sekte, die Private Social Mission e.V und betrieb dort ein staatlich anerkanntes Kinder- und Jugendheim. 1961 jedoch wurde gegen Paul Schäfer Haftbefehl beantragt, weil sich zwei missbrauchte Opfer bei der Polizei meldeten.

Daraufhin floh Paul Schäfer nach Chile und gründete dort die Sekte „Colonia Dignidad- Kolonie der Würde“. Der Arbeitstag in der Colonia Dignidad betrug 16 Stunden, von seinen Anhängern verlangte er totale Unterwerfung und setzte dies auch mit Gewalt um. Frauen, Männer und Kinder wurden getrennt, private Gespräche waren verboten. Durch die Zwangsarbeit entstand ein landwirtschaftlicher Großbetrieb von 15.000 Hektar. Es gab ein Internat, in dem chilenische Jungen Essen und Ausbildung geboten wurden.

Vorwürfe von Missbrauch der Jungen wurden aber von den Behörden und Eltern ignoriert. Ab 1973 diente die Siedlung dann als Folterlager für den Diktator Pinochet. Erst 2006 wurde Paul Schäfer verhaftet und zu insgesamt 33 Jahren Haft verurteilt. Außerdem musste er 1,5 Millionen an missbrauchte Opfer zahlen. 2010 starb Schäfer in Chile an einem Herzleiden.

Den Film „Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück“ könnt ihr ab heute in den deutschen Kinos sehen. 

Informationen

  • Text: Irina Oster
  • Datum: 18. Februar 2016
  • Kategorie: Soziales Kultur