„Because I'm happy, clap along if you feel like a room without a roof...“ Heute, am Sonntag den 20.03. ist Weltglückstag!!!

Was ist denn das Glück? Nein, das kann man nicht essen. Wenn wir im Duden nachschauen, lesen wir, es ist eine „angenehme und freudige Gemütsverfassung, in der man sich befindet, wenn man in den Besitz oder Genuss von etwas kommt, was man sich gewünscht hat“. Klingt also nach einer inneren Befriedigung. Es wurde mit dem mittelhochdeutschen Wort „Gelucke“, das gute Ende eines Ereignisses benannt. Für jeden von uns bedeutet Glück etwas anderes.

Laut dem UN-„World Happiness Reprot“ von 2016 sind die Dänen die Glücklichsten der Welt. Obwohl Berlins damaliger Bürgermeister Walter Momper nach dem Mauerfall verkündete, dass wir Deutschen jetzt das glücklichste Volk der Welt sind, belegen wir nur Rang 16. Nach Dänemark folgen die Schweiz, Island und Norwegen.

Aber wie klettern wir im Ranking nach oben und was macht uns glücklich? Natürlich die Gesundheit! Aber auch eine stabile Liebesbeziehung, ein zufriedenstellender Beruf, Freunde, Kinder und Geld für Grundbedürfnisse. Übrigens das Sprichwort „Geld allein macht nicht glücklich“ stimmt! Auch wenn euer Wohlstand steigt, wird das Glück nicht weiter wachsen. Die Glücksgefühle werden eher durch eine verlässliche Bindung verstärkt.

Die Chemie des Glückes gibt es: Wer frisch verliebt ist schüttet mehr Glückshormone aus, sowie körpereigene Endorphine. Auch wenn wir überrascht werden, werden wir ganz euphorisch.

Aber das wir glücklich sind trifft nicht immer zu, denn laut dem Hirnforscher Manfred Spitzer ist unser Gehirn nicht dafür gebaut, immer glücklich zu sein, aber dafür ist es süchtig danach, nach Glück zu streben.

Ihr solltet euch davon nicht abkriegen lassen und weiter nach eurem Glück streben!!! Genießt heute euren Glückstag.

Informationen

  • Text: Patricia Putzka
  • Foto: Patricia Putzka
  • Datum: 20. März 2016
  • Kategorie: Soziales Ratgeber