Es muss nicht immer nur Schunkeln sein – Bonner tanzen Salsa!

Laute, fröhliche Musik und Hüften, die dazu im Rhythmus kreisen: Anfang Juli war wieder Salsa-Flashmob auf dem Bonner Friedensplatz. Mehrere Dutzend Leute in roten und blauen T-Shirts tanzten dort den Rueda de Casino. Zwei Bonner Tanzschulen, Dance4All und Salsa macht Spaß, hatten sich dafür in der Bonner Innenstadt verabredet. Salsa-Feeling mitten in Bonn – für viele war der Anblick eines lateinamerikanischen Tanzes hier eine Überraschung, dabei ist die Salsaszene in Bonn eine der größten Deutschlands.

Ursprünglich sollte der Flashmob auf dem Münsterplatz stattfinden, wie auch in den vergangenen Jahren. Durch Probleme bei den Absprachen mit der Stadt Bonn und dem, auf dem Münsterplatz stattfindenden, Fest der SWB wurde die Tanzeinlage dann spontan auf den Friedensplatz verlegt. Etwas enger, aber die Akustik sei besser gewesen, hieß es hinterher von einigen Tänzern. Der Flashmob ist ein buntes Spektakel, was drei Tänze lang die Bonner vom Shopping ablenkt und die Blicke auf sich zieht. Alt, Jung, Profis und Anfänger – alle sind dabei und tanzen den Rueda de Casino in kleinen Gruppen. Die Figuren gibt es auf Ansage eines Tanzlehrers, der mit Headset mittanzt. Die Musik ist laut und sorgt für lateinamerikanisches Urlaubsfeeling. Man merkt sofort: Diese Leute genießen das Tanzen. Fast möchte man mitmachen, so viel Lebensfreude strahlen sie aus.

Der Rueda de Casino-Flashmob findet jedes Jahr statt. Und das nicht nur in Bonn. Weltweit tanzen die Menschen den speziellen Salsatanz, meistens jedoch alle mehr oder weniger gleichzeitig an einem bestimmten Tag im April. In Bonn tanzt man erst im Juli, denn das rheinländische Aprilwetter hatte in den letzten Jahren zu oft dazwischen gefunkt.

An diesem Tag scheint die Sonne und die Stadt ist voll. Viele Beobachter scheinen durchaus überrascht, mitten in Bonn auf eine lateinamerikanische Tanzoase zu treffen. Salsa? Hier? Andere hingegen schienen es fast schon erwartet zu haben. Viele von ihnen gehören zur Szene – zur Bonner Salsa-Szene. Die gibt es nicht nur, sie ist auch sehr groß und hervorragend organisiert.

Mitverantwortlich dafür ist der Bonner Salsaverein Salsa in Bonn e.V.. Diesen gibt es schon seit knapp 15 Jahren. Laut Agnes Kemeny, Mitbegründerin des Vereins und Inhaberin des Dance4All in Poppelsdorf, ist er der größte ehrenamtlich geführte Salsaverein in Deutschland. Der Verein organisiert regelmäßig Parties, aber auch Workshops und andere Veranstaltungen in Bonn für Salsabegeisterte oder solche, die es werden wollen. Ein Eintritt in den Verein ist jedoch zum Mitmachen bei den Events (wie z.B. dem Flashmob) nicht notwendig.

Die Bonner Begeisterung für Salsa schreiben aber auch viele der rheinischen Frohnatur zu. Auf der Homepage des Salsa in Bonn e.V. heißt es:

Die hohe Toleranz gegenüber Ausländern, die fast karibisch anmutende Lebensfreude, die vielen Studenten und aktiven Musikhochschulen sowie der rheinische Karneval sind wohl [...] Gründe, warum sich die Salsa-Szene im Raum Köln/Bonn so gut entwickelte.“

Salsaparties, so heißt es weiter, gibt es in Bonn wohl schon seit den 80er Jahren. Zuerst nur im kleinen Stil, dann aber mit immer größerer Beliebtheit. Ursprünglich wären es wohl die US-Soldaten gewesen, von denen viele einen lateinamerikanischen Hintergrund hatten, die Salsamusik und -bewegungen nach Deutschland brachten.

Und seitdem tanzen die Bonner Salsa. Eine Tradition, die sich hält. Wer jetzt auch mal bei einem Salsa-Event dabei sein möchte, oder einen Workshop besuchen will, der hat gute Chancen auch einen passenden Termin zu finden, denn in Bonn ist fast jeden Abend irgendwo eine Salsa-Veranstaltung. Alle zukünftigen Termine gibt es auf der Homepage des Vereins Salsa in Bonn e.V.:

http://www.salsainbonn.de/kalender/veranstaltungskalender.html

Zwei Bonner Tanzschulen setzen sich besonders für Salsa im Bonner Raum ein und organisieren auch den jährlichen Flashmob:

Das Dance4All befindet sich in Poppelsdorf und wurde schon im Jahr 2000 von Agnes Kemeny gegründet. Hier kann man neben den klassischen Salsa-Varianten (puertoricanisch und kubanisch) auch den Rueda de Casino lernen.

http://www.dance4all.de/start.html

Die Tanzschule Salsa macht Spaß gibt es nicht nur hier bei uns, sondern auch in Köln und Koblenz. Sie bietet neben klassischem Salsa ebenfalls den Rueda de Casino an.

http://www.salsa-macht-spass.de

Wer nächstes Jahr beim Flashmob dabei sein möchte, der sollte allerdings vorher schon ein bisschen Salsa-Erfahrung haben. Am besten jetzt schon einen Anfängerkurs besuchen, dann tanzt man vielleicht nächstes Jahr schon in der großen Runde mit – sei es auf dem Münster- oder eben wieder auf dem Friedensplatz.

Informationen

  • Text: Sophia Endberg
  • Foto: Sophia Endberg
  • Datum: 28. Juli 2016
  • Kategorie: Stadt Soziales Kultur Ratgeber