Die beste Pizza in Bonn? Teil 2

Die Pizzen aus dem Restaurant Tuscolo sind nicht riesig, sondern wirklich RIESIG. Wenn man einen Bärenhunger hat, isst man sich hier satt.

In Bonn gibt es zwei Tuscolos, das Tuscolo – Münsterblick (gegenüber dem Bonner Münster) und das Tuscolo – am Frankenbad. Das Restaurant hat sich auch expandiert: nach Siegburg, Essen und Köln. 

Der Ruf dieses Restaurant ist schon gut begründet. Er kommt vermutlich von der Großzügigkeit der Pizza-Portionen, aber auch von der Qualität der Bedienung. Als ich dort Mittagessen war, habe ich kein Problem gehabt, einen Platz zu finden. Aber ich habe schon gehört, dass es am Abend besser ist, zu reservieren.

Die Pizza von Tuscolo war meine erste Bonner-Pizza-Erfahrung und sogar meine erste „deutsche“ Pizza. Ich erinnere mich daran, dass meine Freundin und ich zwei gigantische Pizzen bestellt haben. Danach haben wir den Bus bis Poppelsdorf genommen. Wir waren so begeistert davon, diese Pizzen zu probieren und wahrscheinlich hatten wir auch großen Hunger. In der kleinen Studentenwohnung haben wir die Pizzen so genossen, dass wir keine Krümel übrig gelassen haben. Und dann sind wir kurz nach dem Essen eingeschlafen… Ich erinnere mich vage an ein langsames Aufwachen, mit dem Bauch noch voller als früher. Die Pizzen hatten uns richtig K.o. geschlagen! Vermutlich haben wir zu viel und zu schnell gegessen. Manchmal ist es schwer, dem Bann einer Pizza stand zu halten.

Zurück zu dem, was wirklich wichtig ist: die Pizzen. Beim Tuscolo ist der Teig der Pizzen ziemlich dünn und knusprig. Was mir sehr gefällt, ist, dass die Zutaten des Belags manchmal grob geschnitten sind. So kann man richtig gut sehen, was man essen wird. So kann man auch Spaß mit dem Essen haben, weil man verschiedene Kombination selbst machen kann. Zum Beispiel kann man einen Bissen Pizza essen, der Rucola und Salami kombiniert, und der nächste Bissen ist wieder etwas anderes. 

Im Tuscolo gibt es ungefähr dreißig Sorte Pizzen. „Legenda“ oder „Classica“, hier wird man etwas je nach seinem Geschmack finden. Da ich scharfe Salami sehr mag, habe ich die Pizza „Da Vinci“ ausprobiert. Sie war richtig gut gelungen. Hier werden auch Antipasti oder Nudelgerichte serviert.

Das Innere des Restaurants ist gemütlich. Nach einer kurzen Reise im Aufzug, geht man in einen großen Saal hinein, wo helle Pastelltöne vorherrschen. Antike Säulen und ein Rebstock, der die Zwischendecke umrandet, stellen eine besondere Atmosphäre her, wie das Innere einer römischen Villa. Es gibt auch eine kleine Terrasse, die ich nicht ausprobiert habe, aber es kann im Sommer angenehm sein. Die Preise schwanken zwischen circa 10€ und 14€ für eine Pizza. 

Ich persönlich empfehle das Restaurant Tuscolo, nicht nur, wenn man einen Mordshunger hat, sondern auch, wenn man einfach gute Pizzen essen will.

Tuscolo Münsterblick
Gerhard-von-Are-Straße 8, 53111 Bonn
Öffnungszeiten: Mo-So  11:30 bis 23:30 Uhr

Tuscolo am Frankenbad
Kaiser-Karl-Ring 63, 53111 Bonn
Öffnungszeiten: Mo-So  11:30 bis 23:30 Uhr

 

Hier geht es zum dritten Teil des Artikels der Ratgeber-Reihe.

Hier geht es zum ersten Teil des Artikels der Ratgeber-Reihe.


Informationen

  • Text: Victor Bousquet
  • Foto: Victor Bousquet
  • Datum: 23. Februar 2019
  • Kategorie: Stadt Kultur Ratgeber