Die Zeit der Ausflüge beginnt

Heute, am 21. März, hat der Frühling offiziell begonnen und die Tage fangen langsam an, länger zu werden bzw. die Sonne bleibt öfter mal da. Mit dem hoffentlich schönen Wetter und mit der Wärme, die langsam wieder kommt, gibt es mehr Lust, draußen zu sein, nicht nur um die Sonne zu genießen, sondern auch um Ausflüge zu machen, sowohl kleine und kurze als auch große und lange. Dann stellt sich die Frage: Wohin kann man fahren? Was kann man besichtigen? Im Folgenden ein paar Tipps sowohl für Ausflüge, inklusive Auslandsausflüge.

Natürlich - um rauszugehen, und ein bisschen frische Luft zu bekommen, muss man nicht unbedingt auf die andere Seite der Welt fliegen; Die Stadt Bonn und Umgebung bieten schon schöne Ecken, wo man sich entspannen kann und einen schönen Ausblick genießen kann. Für diejenigen unter Euch, die nur am Wochenende Zeit haben: man kann schon viel im Siebengebirge wandern gehen. Persönlich war ich an der Drachenburg und damit bin ich bis zum Drachenfels in Königwinter gekommen. Man kann ja mit der Zahnradbahn zum Drachenfels fahren, aber man kann gerne auch zu Fuß gehen und es ist schön, mitten in der Natur zu sein und die ganze Landschaft zu sehen. Ähnlich wie beim Drachenfels war ich auch in Bad Honnef bzw. bin ich bis zur Löwenburg gewandert. Ich finde die Löwenburg teilweise schöner als den Drachenfels, weil der Weg bis dahin einfach im Wald ist und man kann sich von Stadtgeräuschen für ein paar Stunden entfernen und die Stille der Natur genießen bzw. das Zwitschern der Vögel hören. Um die Natur ganz schön zu genießen, ist die Region der Eifel genau richtig, wobei es in der Eifel in der Regel kälter als in Bonn bzw. in der Stadt allgemein ist. In der Eifel war ich z. B. in Nettersheim, Dahlem, Gemünd und im Kloster Steinfeld bei Kall. Ich finde diese kleinen Dörfer schön und für kleine Familienausflüge mit kleinen Kindern perfekt geeignet. 

Aber für diejenigen unter Euch, die gerne Städte besuchen möchten, aber auch nur Zeit am Wochenende haben, kann man schon ein bisschen mit dem Auto oder mit dem Zug weiterfahren. Ein mögliches Ziel kann Koblenz sein. Mit dem Auto braucht man ungefähr eine Stunde Fahrt, aber wenn Ihr das Auto am Wochenende zu Hause lassen möchtet, dann könnt Ihr den Regionalzug nehmen und das gute ist, dass die Fahrt mit dem Zug kürzer ist als die mit dem Auto; man braucht nämlich ungefähr nur vierzig Minuten, und schont die Umwelt. Sowohl mit dem Auto als auch mit dem Zug muss man aber auch mit eventuellen Schlange und Verspätungen rechnen. Ich finde Trier ist eine schöne Stadt, die man gerne besuchen kann. Allerdings dauert die Fahrt ein bisschen länger: sowohl mit dem Auto als auch mit den Zug dauert sie ungefähr zwei Stunden, aber die gute Nachricht: mit dem Zug muss man einmal in Koblenz umsteigen. D. h. Ihr könnt zwei Städte auf einmal besuchen; erste Etappe Koblenz und zweite Etappe Trier. Ich finde diese Möglichkeit gar nicht schlecht. 

Falls Ihr aber doch mehr Zeit habt und bereit seid, auch ins Ausland zu fahren bzw. zu fliegen, dann kann ich Euch ein paar Tipps für mögliche Ziele in Italien geben. Es ist zu warm im Sommer in Italien, um wirklich eine Stadt gut zu besichtigen. Im Sommer fährt man nämlich Richtung Meer oder Berg. Deswegen meine Empfehlung: besser eine Stadt im Frühling zu besichtigen als im Sommer, wenn die Temperaturen noch nicht so warm sind. Eine erste Empfehlung ist Assisi und die Umgebung. Die Stadt selbst ist sehr schön und die beiden Kirchen von Heiligen Franziskus von Assisi sind ein Kunstwerk von der italienischen Kunst mit den Gemälde von Giotto. Es ist auch eine schöne Gegend und man kann viel wandern. Assisi ist auch ein Pilgerort wegen des Heiligen Franziskus und daher auch als Stadt des Friedens bekannt. Eine zweite Empfehlung ist Alberobello in Apulien im Süditalien, Diese kleine Stadt ist sehr charakteristisch für ihre Häuser, die „Trulli“ heißen. Sie sind aus Stein gebaut: die Wände sind weiß und die Dächer sind grau. Eine weitere Stadt, die sehr charakteristisch ist, ist Matera, die für ihre Steine bekannt ist und dieses Jahr auch die europäische Hauptstadt der Kultur ist. Aber um bei der Kunst zu bleiben, kann man auch Florenz besichtigen. Hier ist auch die Kunst der Renaissance zu sehen, aber die gesamte Toskana hat viel anzubieten, wie z. B. das Gebiet der Chianti, das für den Wein bekannt ist. Eine bisher letzte Empfehlung ist natürlich die ewige Stadt Rom.

Man sagt bekanntlich, dass alle Wege nach Rom führen. Ihr habt nun ein paar Tipps bekommen. Sucht Euch was aus, unternehmt was, und genießt den Frühling, das hoffentlich schöne Wetter und vielleicht - Ausflug für Ausflug - kommt Ihr auch eines Tages in Rom an.

Informationen

  • Text: Valentina de Cotiis
  • Foto: Valentina de Cotiis
  • Datum: 21. März 2019
  • Kategorie: Ratgeber