Das Lipödem

Viele Frauen leiden unter Lipödem und sind sich dessen meist auch nicht bewusst. Aber was genau ist das überhaupt und welche Anzeichen gibt es?

Fettverteilungsstörung des Körpers  Lip=Fett   Ödem=Flüssigkeitsansammlung  des Gewebes. Chronische Erkrankung, meist  sind Schwellungen und Fett vom Bauchnabel bis zum Fuß sichtbar, kann aber auch die obere Extremität betreffen oder beides. Charakteristisch endet es immer an den Knöcheln(Fett überlappt).Meist mit Beschwerden einhergehend wie z.B. – Schweregefühl –Beruhigungsschmerzen -Anfälligkeit für blaue Flecke -Behinderung beim Laufen durch die Schwellungen.

Frauen sind häufiger betroffen als Männer, meist auftreten nach der Pubertät oder in seltenen Fällen nach einer Schwangerschaft, in den Wechseljahren oder bei  Frauen mit Schilddrüsen-Funktionsstörungen. Bei Männern nach schweren Lebererkrankungen oder nach Prostatakarzinomen (Krebs).

Es gibt 3 Stadien:

1) Hautoberfläche glatt, Gewebestruktur feinknotig

2) Hautoberfläche uneben(Orangenhaut), grobknotige Gewebestruktur(faustgroß)

3) groblappig deformierende Fettgewebsvermehrung

Vorurteile und Probleme:

Erkennung/ Diagnosestellung folgt oft sehr spät, Betroffene  haben einen hohen Leidensdruck.

Sätze wie „Nimm doch einfach ab“ oder „Du bist faul“,  kennen viele sehr genau,  nicht nur vom Umfeld, sondern auch durch manche Ärzte.

Sport ist meist schmerzhaft und  einfache Diäten, Fastenkuren helfen auch nicht, sie verschlimmern eher das Problem. Meist leiden viele Frauen daher nach einiger Zeit auch an Essstörungen, was Ihre Situation noch zusätzlich verschlimmert.

Behandlung: Stationär bei Stadium 3 und ambulant bei Stadium 1-2

Therapiemaßnahmen:

Zuerst wird die Erkrankung den betroffenen erklärt und danach welche Dinge sie z.B. bei der Hautpflege beachten müssen oder  bei der

Kleidung (keine schweren unbequeme Sachen, kein Kleidungsstück das Druck ausübt, wie Gürtel, Gummizüge); und beim Sport  (am besten Schwimmern,  spazieren gehen also schonende Sportarten).

Wer gerne Fußball spielt, hat meist schon Probleme mit Schmerzen. Die Erkrankung, schränkt die Betroffenen in vielem somit sehr ein.

Außerdem sollten betroffene die  Ernährungsberatung aufsuchen, um Essstörungen zu vermeiden oder zu behandeln. Genauso wie:

Schmerztherapie  oder Physiotherapeutische Maßnahmen wie Lymphdrainage mit Kompressionstherapie (Wirkt  entstauend/Schwellungsreduktion). Viele kennen das vielleicht von der Nachbehandlung einer Operation, die auch oft mit Schwellungen einher geht.

Die Erkrankung bedarf einer ständigen Behandlung - lebenslang.

Mir ist es wichtig, darauf aufmerksam zu machen,  da in unserer Gesellschaft noch viele Vorurteile gegenüber dicken Menschen bestehen, was ich sehr schade finde. Fett ist eben nicht gleich faul!

Vor allem gibt es ja nicht nur das Lipödem, es  gibt auch viele andere Erkrankungen und Ursachen wie z.B. Erkrankungen der Psyche,  die ebenfalls zu Übergewicht führen können.

Es wäre schön, wenn sich Menschen das mehr Bewusst  machen und andere nicht so viel über  Äußerlichkeiten beurteilen würden, um  ein schöneres Miteinander zu gewährleisten.

Kliniken für betroffene im Umkreis:

Helios Klinikum Siegburg

Ihr Akutversorger im Rhein-Sieg-Kreis

Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg

Behandlung sind auch Ambulant in fast allen Physiopraxen möglich.

Wer sich nicht sicher ist ob er selbst betroffen ist, sollte einfach seinen Hausarzt ansprechen.  

Quellen: Juzo , Prometheus

Informationen

  • Text: Janina Zimmermann
  • Foto: Janina Zimmermann
  • Datum: 28. Juni 2019
  • Kategorie: Bildung Ratgeber