Gruselwusel

Man mag es kaum glauben aber insbesondere in Medien für Kindern ist auch sehr viel unheimliches versteckt. Hier ist ein kleiner Ratgeber für dieses seltsame Genre.

"Die älteste und stärkste Emotion der Menschheit ist Angst. Und die älteste und stärkste Art der Angst ist die Angst vor dem Unbekannten." - H. P. Lovecraft

Angst ist ein Gefühl, dem sich niemand entziehen kann. Insbesondere wenn man wehrlos wie ein Kind ist. Es mag widersprüchlich klingen, doch es gibt einen Haufen Schauderzeug für Kinder. Dabei sind es Kinder, die sich vor den Monstern im Schrank ins Bett der Eltern flüchten. Kinder mögen das Übernatürliche, wahrscheinlich weil die Abgrenzung zwischen Realem und Fiktionalem erst recht spät einsetzt, ungefähr mit 7 Jahren. Kinderliteratur ist voll mit Hexen(unter Anderem Bibi Blocksberg und Harry Potter), Vampiren(z.B. Der kleine Vampir), Geistern(z.B. Casper) und Monstern(z.B. Monster AG). Hier sind all die alten Schreckgestalten liebevoll und knuddelig, doch das sieht ganz anders aus in einigen ausgesuchten Serien, deren Ziel es ist Kindern das Fürchten zu lehren. Schon Grimms Märchen und alte Sagen generell haben gruselige Züge, wie die kannibalistische Hexe oder aber das Schicksal der bösen Stiefschwestern... in so ziemlich jeder Geschichte. Die Funktion ist wahrscheinlich Kindern zu veranschaulichen, dass Taten Konsequenzen tragen. Heutzutage gibt es vor allem Fernsehserien zu diesem Thema wie zum Beispiel Geschichten aus der Gruft, eine klassische Animationsserie mit lustigem untoten Erzähler zur gleichnamigen Sendung für Erwachsene oder das moderne Creeped Out, das Themen wie böse Smartphones, Trolle im Netz oder Leistungsdruck zum Gruselobjekt erklärt.

Viele Filme wie die Gremlins oder Nightmare before Christmas haben eine düstere und doch an Kinder angepasste Szenerie, doch nur ersteres versucht auch gleichzeitig Kindern Angst einzujagen. Im deutschen Raum nicht ganz so bekannt, aber dafür im anglikanischen ist die Gänsehaut-Serie, deren Ziel im Namen steht, wo Kinder mit dem antagonistischen Übernatürlichen konfrontiert werden. Legendär ist wahrscheinlich auch der Comic Coraline, der verfilmt worden ist, und Kinder davor warnt, dass Eltern mit Knopfaugen nicht die wahren Eltern sind. Selbst in Komödien können sich gruselige Aspekte verstecken, wie in Kevin – Allein zu Haus, wo ein Ofen eine dämonische Form annimmt.

Doch Gruselaspekte sind nicht gleich Gruselserie: damit schlagen Geschichten aus der Gruft, Gänsehaut oder Creeped Out die Konkurrenz deutlich. Ihr Ziel ist es Kindern Alpträume zum Leidwesen ihrer Eltern zu verpassen. Horror ist und bleibt vor allem ein Genre für Erwachsene, die zumindest meistens den Horror besser verarbeiten können. Doch gibt es neben Horrorversuchen auch andere Experimente Kinder an "erwachsenere" Genres zu locken wie Krimis mit den drei ??? oder Detektiv Conan, wo man auch Leichen sieht.

Wie viel man Kindern zumutet ist keine abgeschlossene Frage und bleibt auch erst noch unbeantwortet. Grimms Märchen wo Tauben Augen aushacken und böse Stiefschwestern ihre eigenen Zehen abschneiden um in den gläsernen Schuh zu passen oder aber Ren und Stimpy, wo Verstümmelung und Blut an jeder Ecke lauert, waren einst für Kinder angedacht. Und Kinder wollen ja auch immer älter und erwachsen sein. Kein Wunder, dass sie sich so für das Paranormale interessieren.

Informationen

  • Text: Josef Appelhans
  • Foto: Josef Appelhans
  • Datum: 05. November 2019
  • Kategorie: Bildung