Hochkarätige Kultur in lauschiger Biergarten-Atmosphäre in Bonn

Als der Remix des Partisanen-Liedes „Bella Ciao“ 2018 zum deutschen Sommerhit wurde, präsentierte ihn der französische DJ Hugel auf Festivals mit mehreren Zehntausend Zuschauern. Derzeit ist das kaum vorstellbar. Am Samstag gastierte der Künstler im Bonner Kulturgarten, einem überzeugenden Veranstaltungsformat in der Rheinaue und der, so die Veranstalter, derzeit größten Open-Air-Location in Deutschland. An Biertischen und auf Liegestühlen saßen etwa 1000 Zuschauer, kamen miteinander ins Gespräch und lauschten beiläufig der Musik. Die Lautstärke war zwar viel geringer als bei den bekannten Bonner Großfestivals, den zumeist jungen Gästen war es aber offensichtlich egal: Endlich gibt es in Bonn wieder eine tolle Gelegenheit, unter freiem Himmel hochkarätige Kulturangebote zu erleben.

Der Kulturgarten ist die Fortsetzung der Autokonzerte in Endenich. Nun können die Gäste die Auftritte der Acts ohne (Auto-)Dach über dem Kopf genießen, Tanzen bleibt aber dennoch verboten. Das gehört zum Hygienekonzept, und darauf achten die Securitys auf dem Gelände penibel. Die Veranstalter des Green-Juice-Festivals und des Panama-Open-Airs haben sich zusammengetan und unter BonnLive dieses zunächst sechswöchige Konzept entwickelt.

 

Noch bis Ende August gastieren Künstler wie Nena, Die Pochers, Kasalla, Dieter Nuhr oder Michael Schulte auf der kleinen Blumenwiese in Bad Godesberg. Neben den BonnLive-Events gibt es auch Gastspiele von Bonner Theatern oder Kleinkunstbühnen. Für bis zu 2400 Zuschauer ist pro Veranstaltung Platz, bei großem Andrang können die Besucher auch Tickets für die Picknickdecken-Fläche im hinteren Bereich des Geländes erwerben, sagt Veranstalter Sandro Heinemann. „Karten gibt es nur online, jeder Gast muss seine Kontaktdaten hinterlegen. Das ist Pflicht in diesen Tagen.“ 39 Mitarbeiter gehören zum Kern-Veranstaltungsteam. Hinzu kommen die Sicherheitsdienstleister und die Gastronomie, berichtet Heinemann.

 

Ob die Veranstaltungsreihe auch im September noch stattfindet, hängt von der Freigabe der Stadt Bonn ab. Denn noch steht für das erste September-Wochenende das Panama-Open-Air im Terminplan. Tanzen könnte dann mit Mundschutz wieder erlaubt sein – sofern die Stadt grünes Licht gibt.


Das Interview mit Veranstalter Julian Reininger findet Ihr auf www.nrwision.de.

Informationen

  • Text: Stefan Lienert
  • Foto: Stefan Lienert
  • Datum: 27. Juli 2020
  • Kategorie: Verein Stadt Kultur