Wohin führen die Entwicklungen der Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz?

Eines der wichtigsten digitalen Zukunftsthemen ist wohl die „Künstliche Intelligenz“. Vor allem in Wirtschaft, Wissenschaft und Medien erlebt sie derzeit einen regelrechten Boom. Jeder von uns nutzt KI inzwischen im Alltag: Alexa sagt uns die Nachrichten vor, der Saugroboter putzt für uns und die ersten selbstfahrenden Autos sind bereits auf den Straßen unterwegs. Eins steht fest: Immer mehr Aufgaben aus unserem Berufs- und Alltagsleben werden in naher Zukunft von Robotern und Maschinen übernommen.

Das Weltwirtschaftsforum geht davon aus, dass schon in fünf Jahren etwas mehr als die Hälfte der bisher von Menschen geleisteten Arbeit von Maschinen übernommen wird. Berechnungen des Bundesinstituts für Berufsbildung und des Instituts für Arbeit und Berufsforschung zufolge entstehen im Jahr 2025 insgesamt rund 2,1 Millionen neue Jobs in Deutschland. In der Bilanz sind bereits 1,3 Millionen Arbeitsplätze berücksichtigt, die aufgrund der Digitalisierung wegfallen sollen. Vor allem in Fertigungsberufen, aber auch in Unternehmensführung und Organisation können in Zukunft mehr als 50% der Tätigkeiten von Computern übernommen werden. Gesundheitsberufe oder Berufe im sozialen oder kulturellen Bereichen sind wiederum nur sehr wenig automatisierbar. Wer mehr darüber erfahren will: Die Webseite namens Job-Futuromat bietet die Möglichkeit, Berufe einzugeben, um herauszufinden, welche Arbeiten Roboter bereits heute erledigen können.

Digitalisierung und Künstliche Intelligenz werden also die Art und Weise, wie wir arbeiten und leben, in der nahen Zukunft unweigerlich verändern. Sowohl Regierungen als auch Unternehmen weltweit müssen sich auf die Aus- und Weiterbildung sowie digitale Qualifikationen der Beschäftigten konzentrieren, so dass Menschen in der Lage sind, sich an die zunehmend technisch geprägte Welt anzupassen.

Welche KI-Projekte will die Bundesregierung in 2020 weiterführen?
Im Januar 2020 lief das Projekt „Sichere KI-Systeme“ durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) an. Unter der Betreuung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ermöglicht das Projekt eine zukünftige Absicherung von Kommunikations-, Navigations- und Erdbeobachtungssatelliten. Als ein weiteres KI-Projekt ist das deutsche KI-Observatorium zu nennen, das im März 2020 in Berlin eröffnet wurde. Mit dem Projekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales soll frühzeitig festgestellt werden können, wie sich Künstliche Intelligenz auf unser Leben, auf die Gesellschaft und auf die Arbeitswelt auswirkt. Zuletzt startete ein Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Mit diesem Projekt sollen digitale Versorgungsansätze im Bereich der Gesundheit in Zukunft weiter ausgebaut werden.

KI in Bonn und der Region
NRW ist ein wichtiger KI-Standort mit umfangreichen Kompetenzen in der Forschung. Vor allem die Universität Bonn und das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme in Sankt Augustin beherbergen bedeutende Forscher auf dem Gebiet der KI. Namhafte Referenten und KI-Experten finden sich immer wieder zusammen, um sich intensiv auszutauschen und um Vorträge über die Entwicklung und Anwendung von KI-Technologien zu halten. So sollen auch die Intelligent Future Days 2020, die aufgrund der aktuellen Situation nicht wie geplant an der Universität Bonn, sondern vom 9.-11. September online stattfinden, einen Einblick in die Welt der KI-Forschung ermöglichen. Das detaillierte Programm und die Anmeldung sind auf der folgenden Seite zu finden: www.ifd2020.nrw.

Quellen:

Informationen

  • Text: Nadine Mettenhoven
  • Foto: Nadine Mettenhoven
  • Datum: 15. September 2020
  • Kategorie: Bildung Wirtschaft