Deutsche Doggen – Sanfte Riesen auf vier Pfoten

Sicherlich seid Ihr schon einmal einem dieser imposanten Hunde begegnet, mit der tiefen Brust und dem fast rechteckigen Kopf. Die Deutsche Dogge gehört mit ihrer erstaunlichen Größe zu den wohl eindrucksvollsten Hunderassen der Welt.

Als ihre ersten Halter vermutete man lange Zeit die Assyrer, die schon vor 4000 Jahren Doggen-ähnliche Hunde gehalten haben sollen. Sie besaßen "große, stumpfschnauzige und kurz-behaarte Kampfhunde, deren Abbildungen an das Erscheinungsbild der heutigen Doggen-Rasse erinnerten." (zooplus). Eine weitere angenommene Verwandtschaft mit der Tibetdogge (Do Khyi) "(...) wurde mittlerweile durch DNA-Tests ausgeschlossen." (zooplus).

 

Durch Züchtungen entstanden "verschiedene Typen der Dogge, die sich in Farbe oder Größe leicht unterschieden und die je nachdem als Ulmer Dogge, Dänische Dogge, Englische Dogge, Große Dogge, Saupacker oder Hatzrüde bezeichnet wurden.” (zooplus). Erst 1876 wurde die Rasse unter dem Namen Deutsche Dogge bekannt, als Preisrichter Züchtern auf einer Hundeausstellung vorschlugen "sich auf die einheitliche Bezeichnung 'Deutsche Dogge' zu verständigen" (zooplus). Dies führte zu Auseinandersetzungen, da „auch andere Länder […] die Herkunft der Dogge für sich [beanspruchten]" (zooplus). So wird die Deutsche Dogge selbst heute noch, im englisch-sprachigem Raum, als Great Dane bezeichnet.

 

Mit einer Wristhöhe von über 80cm sind die Rüden 20 bis 25cm größer als männliche Deutsche Schäferhunde. Hündinnen sind ein wenig kleiner. Deutsche Doggen wiegen zwischen 45 und 90 kg. Ihre durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei sechs bis sieben Jahren. Mit acht Jahren gilt eine Deutsche Dogge bereits als 'Oldie' (zooroyal). Abhängig ist die Lebenserwartung von Größe und Farbe des Tieres. So gilt "[a]ls Faustregel […]: Je größer und je ausgefallener in der Fellfarbe desto niedriger ist die Lebenserwartung". (https://www.zooroyal.de/magazin/hunde/hunderassen/deutsche-dogge/#)

 

Aufgrund des Trends, Doggen größer zu züchten, leiden diese immer häufiger an gesundheitlichen Problemen. Die erstaunliche Größe der Rasse und die unterschiedlichen und seltenen Färbungen entstehen durch das Kreuzen verschiedener Tiere. Oft wird beim Kreuzen missachtet, dass hierbei lebensbedrohliche oder einschränkende Gendeffekte und Erbkrankheiten weitergegeben werden können. Das Phänomen des immer größer Züchtens wird als Gigantismus bezeichnet. Gigantismus verkürzt nachweißlich die Lebensdauer eines Tieres. So können Doggen, die ohne Gigantismus, gesund gezüchtet [worden], […] eine Lebenserwartung von zehn bis zwölf Jahren haben.". Sie können somit vier bis sechs Jahre länger leben.

 

Ein weiteres äußerliches Merkmal, das lange Zeit zum Erscheinungsbild der Dogge gehörte, war das Kupieren der Ohren. "Unter [...] Kupieren versteht man die operative Kürzung der Ohrmuschel bzw. der Rute" – (https://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/heimtiere/hunde/kupierverbot/). Dieser Eingriff ist allerdigs seit 1986 verboten.

 

Deutsche Doggen werden oft, genauso wie auch andere große Hunderassen, gemieden und als bedrohlich wahrgenommen. Dabei gelten sie „(...) als sehr freundliche, ruhige und anlehnungsbedürftige Hunde, die beim Schmusen mit ihren Menschen gerne ihr eigenes Gewicht unterschätzen." Sie sind sehr liebenswert und sanftmütig und alles andere als bellfreudig. Sie werden beschrieben als freundliche und treue Hunde, die sich eng an ihren Menschen binden (vgl. https://www.fressnapf.de/magazin/hund/rassen/deutsche-dogge/#charakter).

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Dogge

https://www.fressnapf.de/magazin/hund/rassen/deutsche-dogge/#charakter

https://www.zooplus.de/magazin/hund/hunderassen/deutsche-dogge

https://www.zooroyal.de/magazin/hunde/hunderassen/deutsche-dogge/#

https://www.diehundezeitung.com/deutsche-dogge-sanftmuetiger-riese/

https://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/heimtiere/hunde/kupierverbot/

Informationen

  • Text: Hazal Zimmermann
  • Foto: Hazal Zimmermann
  • Datum: 27. September 2020
  • Kategorie: Ratgeber