Eine Pflanze und viele Versprechungen. Garantiert sie wirklich Schönheit und Gesundheit? Ist sie tatsächlich so gut wie alle sagen und was gilt es zu beachten?

Aloe Vera – Wir alle kennen sie. Die meisten haben sie schon einmal gesehen, viele haben sie sogar im Zimmer stehen, einige von uns ziehen auch bewusst die Wunderkraft aus ihrem Gel heraus. Doch was dieses kleine Pflänzchen alles kann und was ihre Spezialitäten sind, das erfahrt Ihr hier.

Wie kann man Aloe Vera verwenden?
Dieses stachlige Heilpflänzchen enthält viele Vitalstoffe wie Aminosäuren, Fettsäuren, Anthrachinone, Enzyme, Mineralstoffe und Vitamine und ist deshalb aus genau diesem Grund so unglaublich gut für Haut und Haar. Sie stärkt unser Immunsystem, lindert durch ihre kühlende Wirkung Verbrennungen und Verbrühungen und sorgt für Wohlbefinden. Sie fördert die Regeneration der Haut und kann unter anderem auch allergische Reaktionen lindern (Sollte Aloe Vera aber mal nicht bei einer allergischen Reaktion helfen, besucht bitte Euren Arzt.).

Da sie entzüngungshemmend und antiseptisch ist, hilft sie deswegen ebenfalls gegen Pickel, Abszesse, Ekzeme, Schuppenflechten, Neurodermitis und Herpes.

Kann man die Aloe Vera-Planze essen?
Ja, kann man. Aloe Vera hilft nämlich nicht nur von außen, sondern auch von innen. Da das wunderbare Gel an sich aber einen etwas bitteren Geschmack hat, sollte man es in einem anderen Lebensmittel  unterrühren, um nicht von der puren Bitterkeit abgeschreckt zu werden. Fügt das Gel z. B. einfach in Euren Lieblings-Smoothie hinein, mischt es in einen gesunden Salat, verarbeitet das Gel zu einem leckeren Saft oder mischt es clevererweise in euer Frühstücksmüsli. Doch Vorsicht – für Porridge oder Griesbrei eignet sich das Gel jedoch nicht, denn beim Erhitzen des Gels gehen viele Vitamine verloren.

Ist Aloe Vera denn nicht giftig?
Ja und Nein – das Gel der Aloe Vera kann unbedenklich verzehrt werden, gleichwohl sind der Saft, der beim Abschneiden der Blätter austritt, und die grüne Blätterrinde zum Verzehr ungeeignet. Daher ist es nur ratsam, das abgeschnittene Blatt senkrecht mit der Öffnung nach unten in ein Glas zu stellen, damit der giftige Saft einfacher austreten kann. Danach sollte man das Blatt einmal gründlich mit klarem Wasser waschen und das Gel auslöffeln. Außerdem solltet Ihr beim Ernten stets darauf achten, immer die ältesten Blätter, also die äußeren Blätter, zu ernten. Empfohlen wird, das Gel unmittelbar nach dem Auslöffeln zu genießen. Allerdings ist es auch möglich es einzufrieren und zu einem späteren Zeitpunkt zu verzehren.

Worauf muss man sonst noch achten, wenn man nach Rezepten bzw. Hacks im Internet Ausschau hält?
Ich bin während meiner Recherche auf viele Unwahrheiten gestoßen und möchte deshalb nur noch einmal darauf hinweisen, dass Aloe Vera zwar eine verblüffend nützliche Pflanze ist, jedoch nicht jede Krankheit der Welt heilen kann. Passt also einfach darauf auf, welchen Seiten oder Videos Ihr Glauben schenkt.

Quellen:

Informationen

  • Text: Nour Oueslati
  • Foto: Nour Oueslati
  • Datum: 17. Dezember 2020
  • Kategorie: Ratgeber