Wie aus Vorsätzen Gewohnheiten werden

Mehr Sport treiben, produktiver im Alltag sein oder weniger Geld ausgeben – wir Menschen haben die verschiedensten Vorsätze, gerade um das neue Jahr herum. Doch eines zeigen sie alle ganz deutlich: Den Wunsch, an sich selbst zu arbeiten und sich stets zu verbessern. Um diese positive Einstellung beizubehalten und sich nicht von den erstmals schwierigen Anfängen demotivieren zu lassen, habe ich im Folgenden einige Tipps zu dem Thema Gewohnheiten für Euch.

Klein anfangen
Es kommt häufig vor, dass wir zu Jahresanfang bereits zu hohe Ansprüche an uns selbst haben. Warum stellt dies ein Problem dar? Ganz simpel: Nach der anfänglichen Euphorie wird schnell deutlich, dass die nötige Durchsetzungskraft und Motivation, für die großen Ziele am Ball zu bleiben, fehlen. Ehe man sich versieht wird alles hingeschmissen und man kehrt zu alten Gewohnheiten oder Verhaltensweisen zurück.

Um das zu verhindern ist es wichtig, bei der Zielsetzung realistisch zu bleiben und kleinschrittig zu starten. Ihr möchtet abnehmen? Setzt Euch erst einmal eine oder mehrere kleine, konkrete Zwischenhürden, die Ihr erreichen möchtet. Belohnt die kleinen Erfolge und zwingt Euch nicht direkt zu strengen Diäten und übermäßigen Trainingseinheiten, weil Ihr meint, damit käme man schneller ans Ziel. Vergrößert mit der Zeit die Abstände der Belohnungen und variiert sie, damit sie nicht zur Gewohnheit und somit nutzlos werden. Laut Hirnforscher Gerhard Roth soll dies eine gewinnbringende Maßnahme sein.

Macht Euren Vorsatz (Euren Wunsch) also zum Ziel (zu etwas Erreichbarem) und legt genau fest, wann Ihr was erreicht haben wollt. Nehmt Euch beispielsweise vor, mit zwei Workouts in der Woche zu starten und zwei Liter Wasser am Tag zu trinken, damit sich Euer Stoffwechsel und Eure Ausdauer verbessern können und Ihr die Intensität des Trainings im nächsten Monat steigern könnt.

Auf einen Vorsatz fokussieren
Wenn es um einen Neujahrsvorsatz geht, bleibt es bekanntlich nicht nur bei einem. Das solltet Ihr auf jeden Fall anders machen und Euch stattdessen nur auf einen Vorsatz konzentrieren, der Euch wichtig ist. Wenn man einen Vorsatz, also eine Wunschvorstellung in die Realität umsetzen möchte, dann braucht dieses Vorhaben Eure komplette Aufmerksamkeit und Energie, damit es gelingen kann.
Mehrere Vorsätze nebeneinander zu haben führt nämlich schnell dazu, dass das Gehirn überfordert ist und die Motivation, beide Ziele zu vefolgen, langsam schwindet. Somit kann man weder dem einen noch dem anderen Vorsatz richtig nachgehen und fühlt sich letztendlich wie festgefahren.

Mentales Training
Die mentale Komponente ist nicht nur wichtig, wenn es um das Abnehmen oder um den Sport geht, sondern auch, wenn man selbstbewusster werden oder positiver denken möchte. Das Stichwort hier ist die Willenskraft, über welche die amerikanische Psychologin und Autorin Kelly McGonigal in Vorträgen, wie beispielsweise TED Talks, redet. Diese kann man trainieren, indem man auf bestimmte fünf Punkte achtet:

  • Genügend Schlaf und Meditation, um die Erinnerungsfähigkeit zu stärken
  • Nach Misserfolgen nicht zu streng mit sich selbst sein, um zuküftige Rückschläge durch positives Denken zu vermindern
  • Sein zukünftiges Ich definieren und sich mit ihm auseinandersetzen, um langfristig von Entscheidungen profitieren zu können
  • Fehler mit einplanen, akzeptieren und aus ihnen lernen, um mit realistischer Einstellung schneller ans Ziel zu kommen
  • Die eigene Toleranzgrenze trainieren, um mit unangenehmen Situationen zukünftig besser umgehen zu können

Für weitere Informationen ist das Video "The Willpower Instinct" von dem Youtube-Kanal "Talks at Google" unten verlinkt.

Unterstützung
Wenn zwei Personen den gleichen Vorsatz haben, ist es von Vorteil, sich zusammenzuschließen. Der "Druck" der ensteht, wenn man kurz davor ist, das verabredete Treffen zum Sport machen sausen zu lassen oder doch nur kurz eine Zigarette zu rauchen, obwohl man dem Partner versprochen hat, es nicht zu tun, bringt uns dazu, unserem Ziel treu zu bleiben. Die Angst vor dem schlechten Gewissen ist in vielen Fällen gewinnbringend. Falls Ihr also die Möglichkeit habt, fragt einen Freund und probiert es aus!

Wie Ihr seht ist das Einhalten von Vorsätzen trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit den richtigen Tipps und Tricks eben doch machbar. Welche am besten zu Euch passen, müsst Ihr natürlich selber rausfinden. Aber wiederholt den folgenden Satz mal öfter in Eurem Kopf: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Quellen:

Informationen

  • Text: Nina La Londe
  • Foto: Nina La Londe
  • Datum: 05. Januar 2021
  • Kategorie: Ratgeber