Die häufigsten Neujahrsvorsätze – warum wir meist an ihnen scheitern und wie wir sie einhalten können.

Gesünder essen, weniger Alkohol trinken oder mehr Zeit mit der Familie verbringen sind nur wenige Beispiele dafür, was die meisten von uns sich für das nächste Jahr vornehmen. Dass diese Vorhaben oft schon nach wenigen Tagen oder Wochen wieder in unseren Gewohnheiten verloren gehen, ist nichts Neues. Doch welche Neujahrsvorsätze sind die häufigsten, warum scheitern wir so oft an ihnen und wie schaffen wir es, sie langfristig einzuhalten?

Oft sehen wir den Anfang des neuen Jahres als eine Art Neuanfang an. Anstatt Dinge auf der Stelle in Angriff zu nehmen, schieben wir sie auf den Jahreswechsel und machen uns eine Liste an Vorsätzen, die wir im neuen Jahr angehen wollen. Welche Neujahrsvorsätze die häufigsten sind, zeigte eine Online-Umfrage des Portals Statista aus dem Jahr 2020. Laut dieser wollen sich etwa die Hälfte der Teilnehmer 2021 gesünder ernähren und mehr Sport treiben. 38 Prozent gaben an, abnehmen zu wollen und jeder Fünfte nimmt sich vor, mit dem Rauchen aufzuhören beziehungsweise weniger Alkohol zu trinken. Neben gesundheitlichen Vorsätzen will etwa ein Drittel mehr Zeit mit Familie oder Freunden verbringen, sparsamer leben oder auch bessere Leistungen im Job erbringen. Doch obwohl all das erstrebenswerte Vorhaben sind, scheitern wir letztendlich meistens an ihnen. Tatsächlich zeigte eine weitere Umfrage, dass etwa jeder Zehnte seine Vorsätze schon im ersten Monat aufgegeben hat. Jeder Vierte hingegen schafft es länger als zwei Monate. Letztendlich scheitern jedoch 92% aller Vorsätze. Doch woran liegt das und wie können wir es schaffen, sie langfristig einzuhalten?

Das Problem mit Neujahrsvorsätzen ist, dass wir uns zu viel vornehmen und von jetzt auf gleich unsere Gewohnheiten über Bord werfen wollen. So einfach ist das nur leider nicht. Meist sind die Dinge, die wir uns vornehmen, zu unrealistisch, zu schwer zu erreichen und meist zu unkonkret. Einfach zu sagen „Ich möchte abnehmen“ oder „Ich möchte mit dem Rauchen aufhören“ sind zwar Wünsche, aber beinhalten keinen konkreten Plan. Beispielsweise ist der Plan mehr Sport zu machen erst dann wirklich durchdacht, wenn er sich in den Alltag integrieren lässt. Bei zu viel Stress im Alltag ist es unrealistisch sich zusätzlich jeden Tag eine Stunde Sport aufzubürden, da man die Zeit schlichtweg nicht aufbringen kann. Außerdem muss ein Workout zur Gewohnheit werden. In der Regel benötigen wir 21 Tage, um uns eine Gewohnheit anzutrainieren. Also muss man es schaffen sich die ersten 21 Tage an seinen Plan zu halten, um ihn fest als Angewohnheit zu verankern. Das gleiche gilt beim Thema Abnehmen. Es ist ein Vorsatz ohne ein konkretes Ziel. Anstatt schlichtweg zu sagen man möchte Gewicht verlieren, sollte man sich ein konkretes Ziel setzten. Man kann sich zum Beispiel vornehmen, bis zu einem gesetzten Datum ein selbst ausgewähltes Gewicht zu erreichen.

Ein weiteres Problem ist, dass wir uns oft Dinge verbieten. Aber wie das nun mal so ist, wollen wir immer genau das, was wir nicht dürfen. Das bedeutet, dass wenn wir uns beispielsweise Schokolade oder Chips verbieten, wir nur noch mehr Heißhunger darauf haben. Man sollte sich Dinge also nicht verbieten, sondern in Maßen erlauben. Wenn Ihr zum Beispiel gerne Schokolade esst und nicht darauf verzichten könnt, dann esst sie zum Beispiel als Belohnung für eine erledigte Sporteinheit.

Es ist also nicht unmöglich seine Ziele zu erreichen, man sollte es nur gezielt angehen. Also setzt Euch ruhig Vorsätze, denn nur so kann man seine Ziele erreichen. Wenn wir es erstmal geschafft haben uns zu motivieren und willensstark zu bleiben, können wir alles schaffen!

Quellen:

Informationen

  • Text: Manon Metge
  • Foto: Manon Metge
  • Datum: 24. Januar 2021
  • Kategorie: Ratgeber