Englische Schauerliteratur - Von Jungfrauen in Nöten und dem verbotenen Westflügel

Wir stecken mitten in der kalten Jahreszeit, der Himmel ist grau, es regnet tagtäglich und der Lockdown nimmt scheinbar kein Ende. Was könnte jetzt schöner sein, als bei einer Tasse Tee an einem wärmenden Kaminfeuer zu sitzen und ein paar gute Bücher zu lesen. Und welches Genre würde sich aktuell besser eignen, als der englische Schauerroman? Wir haben für Euch eine Auswahl an Klassikern der „English gothic fiction” (dt. Schauerliteratur) zusammengestellt und hoffen, dass auch für Euch etwas dabei ist, was Ihr an einem kalten Februarabend bei Kerzenschein lesen möchtet.

Horace Walpole: "The Castle of Otranto" (1764)
Seinen Anfang nahm das Schauerliteratur-Genre zur Mitte des 18. Jhd. mit Horace Walpoles "The Castle of Otranto" (dt. Das Schloss von Otranto). Wir befinden uns im Schloss Otranto in Italien, ein typischer Schauplatz für den Schauerroman. Diese spielen häufig in Italien, Spanien, Deutschland (überwiegend katholische Länder) in alten Gemäuern wie Burgen, Schlössern und Anwesen. Burgherr und Tyrann Manfred möchte seinen Sohn Conrad mit der schönen Prinzessin Isabella verheiraten, um seine Nachfolge zu sichern. Dazu kommt es leider nicht, weil sein einziger Sohn Conrad kurz vor seiner Hochzeit von einem Riesenhelm erschlagen wird, ein typisches phantastisches Phänomen, was unerklärt bleibt. Um die Nachfolge dennoch zu sichern, möchte Manfred nun selbst die junge Prinzessin Isabella heiraten. Um diesem grauenvollen Schicksal zu entgehen, flieht Isabella in einer spektakulär beschriebenen Szene aus dem Schloss und wird dabei tatkräftig von dem jungen Bauern Theodor unterstützt, welcher ein Geheimnis verbirgt.

Von zuschlagenden Türen, dem Klirren von rostigen Eisenketten bis hin zu Falltüren und unterirdischen Gängen ist alles dabei. Die Jungfrau in Nöten, eng. „maiden/ damsell in distress“ ist übrigens eine typische Trope für das Genre der Schauerliteratur und hat seinen Ursprung im Mittelalter. Wer sich mit dem Thema Schauerliteratur beschäftigt, für den ist "The Castle of Otranto" ein absolutes Muss.

Ann Radcliffe: "The Mysteries of Udolpho" (1794)
Ganze dreißig Jahre später ist der Schauerroman zu einem typischerweise von Frauen geschriebenen und gelesenen Genre avanciert. Eine der Hauptvertreterinnen des Schauerromans der 1790er ist Ann Radcliffe. Der Roman "The Mysteries of Udolpho" handelt von Emily St. Aubert, einer jungen und schönen Französin, die durch den Tod ihres Vaters zur Waise wird. Fortan lebt sie mit ihrer Tante, die einen reichen italienischen Adeligen namens Montoni heiratet, auf der Burg Udolpho. Dort passieren allerlei übernatürliche Sachen. Spannung vorprogrammiert! Das Waisenmotiv ist übrigens sehr stark verbreitet in der Schauerliteratur, häufig stellt sich heraus, dass die verwaisten Figuren adeligen Ursprungs sind.

Jane Austen: "Northanger Abbey" (1817)

"Northanger Abbey" (dt. Die Abtei Northanger) ist Jane Austens fünfter Roman und wurde 1817 veröffentlicht. Mit diesem Werk wagt Austen sich an das Genre des Schauerromans heran, welches zu ihrer Zeit besonders beliebt war. Der Roman enthält viele klassische Elemente des Schauerromans, parodiert diese aber in gekonnter Weise. Die Titelheldin Catherine Morland, die leidenschaftlich gerne Schauerromane (u. a. Ann Radcliffes "The Mysteries of Udolpho") liest, ist begeistert, als sie von Familie Tilney eingeladen wird, ein paar Wochen mit Ihnen auf ihren Landsitz Northanger Abbey zu verbringen. Dort angekommen, bildet sich mit ihrer (durch Lesen von Schauerromanen angeregter) Fantasie ein, einem Familiengeheimnis auf der Spur zu sein. Hat Lord Tilney seine Frau ermordet und spukt sie bis heute noch auf dem Anwesen herum?

In "Northanger Abbey" spielt Jane Austen mit den Tropen des Schauerromans. Das gothische Bauwerk, Northanger Abbey, die Inneneinrichtung von Catherines Zimmer, die hinter jeder Ecke eine geheimnisvolle Truhe oder einen verborgenen Geheimgang in die Katakomben vermutet, die verstorbene Hausherrin, deren Porträt in einem für sie verbotenen Flügel des Hauses hängt und nicht zuletzt Lord Tilney welcher der Inbegriff eines Schauerroman-Schurken ist. Und da es Jane Austen ist, von der wir hier sprechen, gibt es natürlich eine Liebesgeschichte, die sich zwischen Henry Tilney (Lord Tilneys Sohn) und Catherine Morland entfaltet.

PS: Wir empfehlen die Werke auf ihrer Originalsprache (Englisch) zu lesen, hierfür eignen sich die Ausgaben von Penguin, Oxford World Classics oder Collins Classics.

Quellen:



Informationen

  • Text: Deniz Lara Zimmermann
  • Foto: Deniz Lara Zimmermann
  • Datum: 07. Februar 2021
  • Kategorie: Kultur Ratgeber