Nie wieder Hackerangriffe – So bekommst Du ein bombensicheres Passwort

Wie viele Passwörter habt Ihr eigentlich? Wechselt Ihr sie regelmäßig? Und wo schreibt Ihr sie Euch alle auf? Alles, was Ihr für ein gutes Passwort braucht, erfahrt Ihr jetzt!

220 Millionen Dollar in Bitcoins zu besitzen lockt sicherlich viele Neider und Diebe an. Daher sollten Finanzen und private Daten super sicher geschützt werden und wie geht das besser als mit einem topsecret Passwort? Blöd nur, wenn das Passwort vergessen und auch der Zettel, auf dem man es zur Sicherheit notiert hat, verschwunden ist. Genau das ist nämlich einem deutschen Programmierer in den Staaten passiert. Damit es Euch nicht genauso ergeht, kommen jetzt ein paar wunderbare Tipps, damit Ihr ein sicheres Passwort habt, dass Ihr Euch auch noch leicht merken könnt!

Die Sicherheitsexperten von Nordpass haben die häufigsten Passwörter für 2020 analysiert und ausgewertet. Dabei haben sich folgende Top 3 Plätze klar herauskristallisiert:

  • 123456
  • 123456789
  • picture1

Solche Passwörter können Hacker in nur wenigen Schritten ganz leicht knacken! Auch wenn sich solche Passwörter vielleicht leichter und auch länger merken lassen, sicher sind sie auf gar keinen Fall!
Auch beliebt sind Vornamen, einfache Wörter oder Sätze. Diese sind für Hacker schon lange ein Kinderspiel, wenn sie wirklich an Eure Daten wollen. Auch vermeintliche „Tricks“ wie das ‚i‘ durch eine ‚1‘oder ein ‚!‘ zu ersetzten oder auch ein ‚e‘ durch eine ‚3‘, macht das Passwort nicht gleichzeitig sicherer.

Als Faustregel lässt sich festhalten, dass Euer Passwort nicht im Wörterbuch stehen und auch nicht aus gängigen Varianten und Tastaturkombinationen (123, abc, qwertz etc.) bestehen sollte. Auch wenn Ihr der Meinung seid, dass das Wort nichts mit Euch zu tun hat – der Name Eures Lieblingsstofftiers oder Wellensittichs ist trotzdem viel zu schnell von Profis zu entschlüsseln.

Besser ist es, wenn Euer Passwort aus Zahlen, Ziffern UND Zeichen besteht! Am besten merkt Ihr Euch einen Satz, ein Zitat oder denkt euch eine kleine Geschichte aus und nutzt diese Buchstaben und Zahlen.

Beispiel:
Wenn es beim ersten Mal nicht klappt, dann beim zweiten Mal!
Web1xnk,db2x!

Weitere nützliche Tipps:

  • Wenn Ihr Fremdsprachenkenntnisse habt, lassen sich diese hervorragend in Euren „Passwort-Satz“ einbauen!
  • Bei vielen Seiten ist es bereits vorgegeben, aber Ihr solltet darauf achten, dass Euer Passwort immer mindestens sieben bis acht Zeichen lang ist!
  • Ein Passwort-Generator kann Euch helfen, Passwörter zu behalten und gleichzeitig sicher zu gestalten!
  • Auch wenn es bequem ist: Benutzt nicht für jede Seite dasselbe Passwort. Allerdings reichen leichte Abweichungen für unterschiedliche Seiten!
  • Wechselt Eure Passwörter! Gerade bei wichtigen bzw. sensiblen Daten wie z. B. das Online-Banking- oder E-Mail-Konto, solltet ihr Passwörter regelmäßig wechseln!

Da Hacker-Angriffe heute immer häufiger werden, bieten einige Anbieter auch eine sogenannte „Zwei-Stufen-Authentisierung“ an. Diese schickt Euch einen individuellen Code per SMS, an Eure hinterlegte Mail oder an einen TAN-Generator. Dieses Verfahren erfolgt dann zusätzlich zur Passworteingabe und bietet ein zusätzlich und vor allem sehr sicheres Sicherheitsverfahren.

Letztendlich ist es egal, welche der Tipps Ihr umsetzt. Wichtig ist nur, dass Eure Daten am Ende sicher sind!

Quellen:

Informationen

  • Text: Rebecca Müller
  • Foto: Rebecca Müller
  • Datum: 09. Februar 2021
  • Kategorie: Ratgeber