Ein Meisterwerk oder nur eine Trenderscheinung

Das Jahr 2020 ist vorbei und musikalisch wie politisch hat sich wieder viel verändert.

Bereits 2019 erschien ein Song der womöglich bekanntesten Rapper Deutschlands, der allein auf Spotify, stand Januar 2021, über 130 Millionen Streams verzeichnen kann – eine außergewöhnlich hohe Zahl für deutsche Interpreten. Das Erfolgsgeheimnis hinter dem Song ist nicht nur die hohe Reichweite der beiden Rapper. Capital Bra und Samra haben es geschafft, mit ihrem Song einen Hit zu erzielen, der Jugendliche 2020 inspirierte und durch das Jahr begleitete. Folgend werde ich einen kulturellen und musiktheoretischen Ansatz dafür vorstellen, warum Tilidin möglicherweise der beste Song des Jahres 2020 ist.

"Tilidin" ist der Titel des Songs und zeigt sofort einen inhaltlichen Kernpunkt der Lyrics auf. Das rezeptpflichtige Schmerzmedikament Tilidin ist in Hip-Hop-Kreisen in der nicht allzu fernen Vergangenheit oft als Droge missbraucht worden. Capital Bra und Samra sind keine Pioniere was den Bericht über Tilidin angeht. Doch das “Sich-Betäuben” um den Qualen des Alltags zu entgehen ist ein zeitloses Thema, dem sich die beiden Künstler gewidmet habe. Jugendliche springen gerne auf die Trends auf, die ihre Idole ihnen vermitteln, das steht fest. So lässt sich in den letzten Jahren ein massiver Anstieg der Tilidin-Verschreibungen feststellen.

Der Song, der dem Subgenre nach in die Stilrichtung Trap eingeordnet werden kann, macht sich des Weiteren in seiner Form eine andere kulturelle Angelegenheit zu Nutze. Migration ist in der Musikindustrie maßgeblich für enorme Veränderungen verantwortlich. Musikalische Einflüsse aus dem Orient sind unbestreitbar, wenn man sich Samras Musik genauer anhört. Vermutlich verwendet er diese aus einer persönlichen Motivation heraus, schließlich liegen seine Wurzeln im Libanon. Ökonomisch gesehen ist diese Entscheidung sehr geschickt.

Ein legendäres Lied machte vor einigen Jahre große Wellen, als Celo und Abdi zusammen mit Veysel und Xatar ihre Single “Besuchstag” veröffentlichten. Das Lied behandelt u.a. den Frust eines Kindes ehemaliger Einwanderer aus dem nahen Osten. Chancenlosigkeit und die Suche nach der eigenen Identität sind Themen, die die Rapper auf einen maßgeschneiderten Beat ihren Zuhörern nahe bringen. Produzent M3 hat mit seiner Interpretation eines Playbacks, das Hoffnung, Enttäuschung, und Scham in einer Fusion mit melancholisch orientalischen Klängen und traditionellen Instrumenten vereint, ein Fundament für die vier Künstler geschaffen, auf dem sie ihre Erlebnisse und Erfahrungen auf die beste Weise nach außen tragen konnten. Der Song, der am 20.05.2012 erschien, hat bis heute über 25 Millionen Aufrufe auf You Tube und ist – unter jungen Leuten – deutschlandweit bekannt.

Das Konzept eines Beats mit Klängen aus dem Orient vermischt mit zeitgenössichen Trends ist “Tilidins” Erfolgssgeheimnis. Die inhaltlichen Aspekte Kriminalität, Traurigkeit und Heimat und Identität sind auch hier unterschwellig vertreten. Eine brillante Komposition der Producer Djorkaeff und Beatzarre machen das Gesamtpaket vollständig.

Fest steht, dass heutzutage Teenager aus allen möglichen Schichten der Gesellschaft und unabhänig von ihrer Herkunft die Musik dieser Künstler lieben. Moderne Bewegungen in der Kultur zu erkennen und sie mit Motiven verschmelzen zu lassen, die sich seit Jahren großen Interesses in der Gemeinschaft erfreuen, brachte Capital und Samra den Erfolg, den sie heute mit Tilidin verzeichnen können.

Quellen:

Informationen

  • Text: Felix Bender
  • Foto: Felix Bender
  • Datum: 13. Februar 2021
  • Kategorie: Kultur Kommentar