„Ach, du bist ja Linkshänder.“

„Ach, du bist ja Linkshänder.“ Diesen Satz haben einige von Euch bestimmt schon einmal gehört. In Deutschland sollen zwischen zehn und 15 Prozent der Bevölkerung Linkshänder sein. Den meisten Studien zufolge gibt es mehr Linkshänder unter Männern als unter Frauen. Aber was bedeutet das Wort „Linkshänder“ überhaupt und was sind die Ursachen für die Händigkeit eines Menschen?

Ursache für Händigkeit
Das Wort „Linkshänder“ bezeichnet einen Menschen dessen dominante Hand, die zum Ausführen von feinmotorischen Tätigkeiten (z. B. schreiben) oder schnellen, kräftigen Bewegungen (z. B. werfen), die linke ist.
Die Ursache für die jeweilige Händigkeit eines Menschen ist jedoch noch ungeklärt. Schon Aristoteles nahm an, die Händigkeit sei angeboren und damit hat er, laut den heutigen Studien, wahrscheinlich recht. Neben den Erbanlagen spielen aber auch die beiden Gehirnhälften eine wichtige Rolle. Genetisch-bedingt ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass das Kind Linkshänder wird, wenn die Eltern ebenfalls Linkshänder sind (beide Elternteile Rechtshänder 2 %, ein Elternteil Linkshänder 17 %, beide Elternteile Linkshänder 50 %).

„Umerziehung“ und „Selbstumschulung“
Bis in die 1970er Jahre wurden Linkshänder durch häusliche Erziehung und Schule umerzogen, d. h. sie wurden gezwungen, die rechte Hand als Schreibhand zu verwenden. Auch heutzutage ist diese Praktik noch zu finden. Diese „Umerziehung“ hatte jedoch meistens, durch die neuronalen Zusammenhänge der Händigkeit, schwerwiegende psychische und kognitive Folgen.
Es gibt aber auch die „Selbstumschulung“, die unbemerkt durch Nachahmung geschieht. Es gibt zum Beispiel Kinder, die sich im Kindergartenalter durch Nachahmung der Eltern oder Erzieher eine für Rechtshänder typische Nutzweise eines Objekts aneignen, wie z. B. das Messer in die rechte Hand zu nehmen. Entweder sie übernehmen sämtliche Rechtshänder-Praktiken oder benutzen mal die linke, mal die rechte Hand. Außerdem sind Linkshänder mit höherer Wahrscheinlichkeit Beidhänder (können beide Hände gleich gut benutzen) als Rechtshänder.

Schule und Alltag
Was kann man als Elternteil oder Erzieher am besten tun, um dem Kind nicht die Händigkeit vorzuschreiben? Das zu benutzende Objekt sollte dem Kind entweder hingehalten oder in die Mitte gelegt werden, damit das Kind nicht durch die Position des Objektes (Gabel links vom Teller, Messer rechts vom Teller oder die Computermaus rechts vom Computer) beeinflusst wird.
Außerdem gibt es heutzutage eigens für Linkshänder produziertes „LinkshänderWerkzeug“ wie zum Beispiel Füller, Scheren usw., welche ebenfalls ausreichend in Erziehungseinrichtungen angeboten werden sollten.
Die „Schreibweise von Linkshändern“ kann für Rechtshänder-Augen eigentümlich aussehen So krümmen Linkshänder häufig ihre Hand und schreiben von oben, oder nehmen das Blatt quer um die Füllertinte nicht verwischen zu lassen oder um die Hand nicht auf die Ringbuch-Bindung ablegen zu müssen. Daher ist es auch nicht ratsam, einen Linkshänder rechts von einem Rechtshänder zu setzen, da sich die Beiden unentwegt an den Ellbogen stoßen würden.

Quellen:

Informationen

  • Text: Deniz Lara Zimmermann
  • Foto: Deniz Lara Zimmermann
  • Datum: 15. März 2021
  • Kategorie: Bildung