Doodlen

Ihr habt wenig Motivation, wollt Euch aber trotzdem kreativ betätigen? Vielleicht liegt es auch an Eurer begrenzten Zeit oder aber daran, dass Ihr Euch noch nicht so richtig ans Zeichnen herantraut. Egal was Eure Gründe auch sein mögen, Doodlen könnte genau das Richtige für Euch sein.

Viele haben es mit Sicherheit schon einmal gemacht. Ob im Unterricht oder während einer Vorlesung – man greift sich sein Heft oder kritzelt auf die Schulbank (Was man natürlich tunlichst unterlassen sollte, sollte man nicht zum Putzen aller Tische verdonnert werden wollen!). Besonders beliebte Motive: Nikolaus-Häuschen, Augen und Co. Viele Doodlen auch während ihrer Telefonate.

Was genau ist Doodlen?
Doodle ist Englisch und bedeutet so viel wie Kritzelei. Hierbei geht es um das Anfertigen von oft kleinen Zeichnungen, die meist zwischendurch entstehen können. Betonung liegt hier auf können, da diese Kritzeleien in jedem Format anzutreffen sind und sogar ganze Hauswände schmücken können.

Warum sollte ich mit dem Doodlen anfangen?

Zentangle und Co. sind mittlerweile fast jedem ein Begriff und die „Ausmalbücher für Erwachsene“ sind in jeder Buchhandlung zu finden. Angepriesen werden sie als meditativ, beruhigend, und entspannend. Ähnliche Wirkung hat das Doodlen. Es geht schnell, man muss nicht lange nachdenken und man braucht nicht viel um damit anzufangen.

Welche Materialien benötige ich?
Ihr braucht keine teuren Zeichenutensilien und der Malgrund ist beliebig wählbar: Ob teures Skizzenbuch oder einfaches Druckerpapier, Euer Schul- oder Uni-Heft, Post-It oder Serviette – zum Doodlen könnt Ihr wählen, was Ihr wollt. Einen Bleistift oder Kugelschreiber hat wirklich jeder zuhause und für diejenigen, die es lieber digital mögen, geht das Ganze auch auf dem Tablet, Telefon oder Grafiktablett.

Zeit ist ein weiterer Faktor, der für viele ein Kriterium ist. Um Zeit müsst Ihr Euch keine Gedanken machen, denn Doodlen geht auch gut mal zwischendurch und das Ganze funktioniert auch unterwegs. Ob in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf dem Weg zur Arbeit oder im Wartezimmer vor Eurem Arzttermin.

Welches Motiv sollte ich wählen?
Wenn Ihr gar nicht wissen solltet, was Ihr zeichnen möchtet, lasst Euch von Eurer Umgebung inspirieren. Beim Doodlen geht es nicht darum ein perfektes Kunstwerk zu erschaffen. Das bewusste, aber ungeplante Zeichnen ist meditativ und soll Euch entspannen oder ablenken.
Wer sich wirklich gar keine Gedanken machen möchte, oder sich noch nicht an das freie Zeichnen traut, für den gibt es Vorlagen und Anleitungen zu kaufen und auch kostenfrei im Netz. Unzählige Tutorials, Muster, und Vorschläge gibt es nicht nur auf YouTube, sondern auf allen sozialen Medien. Analoge Inspirationsvorschläge könnt Ihr Euch einfach im Zeitschriftenhandel oder in Buchhandlungen besorgen. Einsteiger können sich auch mit Rahmen, Schnörkeln, Blumen, und Ranken zunächst einmal an das Verzieren Ihrer Grußkarten oder Tagebuch-Einträge wagen.

Quellen:

Informationen

  • Text: Hazal Zimmermann
  • Foto: Hazal Zimmermann
  • Datum: 23. März 2021
  • Kategorie: Ratgeber