Welche Wirkung haben Klänge auf uns?

Wir alle – oder zumindest fast alle – hören gut und gerne Musik. Ob zur Entspannung, um in Schwung zu kommen oder um die Stimmung anzuheben. Es gibt viele verschiedene Arten von Musik, habt Ihr Euch aber schonmal die Frage gestellt, wie Euch Musik beeinflusst? Zu den typischen Clichés gehört die Behauptung, klassische Musik würde Kinder intelligenter machen. Wir sind dem Ganzen für Euch auf den Grund gegangen. Wenn Ihr neugierig seid, erfahrt Ihr hier bei uns mehr!

Wie wirkt Musik auf den Menschen?
Unterschiedliche Arten von Musik lösen unterschiedliche Reaktionen aus. Schnelle und aggressive Musik sorgt dafür, dass Adrenalin ausgeschüttet wird und so Herz- und Atemfrequenz und Blutdruck steigen. Noradrenalin bei langsamer und sanfter Musik wiederum beruhigt uns und fördert den Stressabbau. Musik wirkt sich auf Muskelspannungen und den Hormonhaushalt aus. Je nachdem, welche Lebenssituation Ihr gerade durchlauft, können bei bestimmten Liedern Erinnerungen aus der Vergangenheit hochkommen, Ihr verarbeitet Gefühle und fühlt Euch nachher besser.

Durch die positive Wirkung von sanfter Musik wird diese sogar in der Medizin in verschiedensten therapeutischen Bereichen, wie in Psychiatrie oder der Schmerztherapie, genutzt. Musik trägt ihren Teil dazu bei, dass Schmerzen gelindert und Heilprozesse beschleunigt werden können. Auch in der Rehabilitation von bspw. Schlaganfall- oder Alzheimerpatienten wirkt Musik Wunder. Durch sie ist es den Patienten möglich, neue Nervenschaltungen zu bilden und aktiver am Alltag teilzuhaben.

Wird man durch Musik schlauer?
Ja, die Eine-Million-Dollar Frage. Viele Eltern sind davon überzeugt, dass klassische Musik ihr Kind intelligent werden lässt, darum legen sie ihm/ihr jede Nacht ein Mozart-Hörspiel ein. Es ist wahr, dass sich Musik durchaus auf unseren Geistes-, Gemüts- und Gesundheitszustand auswirkt. Wissenschaftler sind sich jedoch deutlich uneinig, ob Musik tatsächlich den IQ beeinflusst. Es wurden bereits unzählige Experimente durchgeführt, doch bisher gab es kein klares Ergebnis.

Musikunterricht in der Schule – Ja oder Nein?
Definitiv ein Ja! Warum? Ganz einfach! Wissenschaftliche Modellversuche haben bewiesen, dass der Musikunterricht sich positiv auf die sozialen Fähigkeiten der Kinder auswirkt. In der „Bastian-Studie“ (die Studie untersuchte die Entwicklung von Grundschülern, die verstärkten Musikunterricht wahrnahmen) wurde festgestellt, dass sich die soziale Kompetenz der Kinder deutlich gesteigert hat. Die Zahl der Außenseiter nahm ab und man spürte ein merklich ruhigeres, entspannteres und aggressionsfreieres Klima im Vergleich zu anderen Schulen.

Woran das wohl liegt? Vermutet wird, dass die Kinder durch mehr Musikunterricht besser aufeinander abgestimmt werden. In der Musik ist das Aufeinander-Hören nämlich nicht wegzudenken und die Kinder sind aufeinander angewiesen. Das Teamwork wird so viel besser gefördert als bspw. im Matheunterricht, wo jeder den anderen übertrumpfen will.

Wie könnt Ihr Musik im Alltag zur Konzentration, Motivation oder Self-Care nutzten?
Sicher sucht Ihr Euch die Musik schon von selbst intuitiv für die nächste Aktivität oder Stimmung raus. Etwas Aufweckendes mit Schmackes zum Frühstück; dynamisch-schnelle Musik für Sport; ein unauffälliges Stück während dem Hausaufgaben machen im Hintergrund und entspannend-meditative Musik, um Mal vom Alltagsstress runter zu kommen.

Muss aber nicht heißen, dass man nur entspannende Musik zum Herunterkommen hören darf. Ihr könntet auch laute und aggressive Musik hochdrehen und dann Euren ganzen Frust des Tages in die Welt rausschreien. Das hängt ganz von Euch ab und damit, womit Ihr Euch am wohlsten fühlt.

Quellen:

Informationen

  • Text: Nour Oueslati
  • Foto: Nour Oueslati
  • Datum: 02. September 2021
  • Kategorie: Kultur Ratgeber