Special: Das Belting

Hohe Töne treffen allein reichen nicht aus, um einen guten Eindruck in der Performance zu machen. Ein professioneller Sänger kennt sich auch mit den verschiedenen Stimmregistern aus und kann diese beim Erzeugen von Tönen geschickt einsetzen. Doch bei der Gesangstechnik des Beltings ist Vorsicht geboten! Ohne professionelle Begleitung eines Gesangslehrers sollte diese Technik besser nicht angewandt werden, ansonsten riskieren wir die Gesundheit unseres Vokaltrakts.

Schritt 1: Töne treffen: Die Basis einer gut ausgebildeten Stimme
Hohe Töne treffen ist eine Herausforderung für potenzielle Sänger: Einige Musiker haben z. B. einen begrenzten Stimmumfang, somit ist es für sie nicht möglich höhere Tonlagen zu erreichen. Andere Menschen singen diese hohen Töne zwar, allerdings nicht mit Leichtigkeit: Sie müssen ihre Atemtechnik trainieren, um einen bestimmten Ton über mehrere Sekunden zu halten.

Natürlich gibt es verschiedene Übungen, die potenzielle Sänger machen können, um das volle Potenzial ihrer Stimme auszuschöpfen. So ergibt sich z. B. die Möglichkeit, den Stimmumfang zu erweitern. Durch gezielte Atemübungen können Musiker auch lernen, längere Passagen in höheren Oktaven zu singen. Doch selbst wenn wir das alles lernen, selbst wenn wir unseren Stimmumfang erweitern und tatsächlich die Fähigkeit besitzen, in der vierten oder fünften Oktave zu intonieren, werden wir dann als wahre Sänger wahrgenommen?

Nein! Es geht nämlich nicht nur darum, höhere Töne zu erzeugen. Viel wichtiger ist die Frage, welches Stimmregister wir einsetzten: Singen wir die Töne in der Kopf- oder in der gemischten Stimme? Oder kommt vielleicht die besondere Gesangstechnik des Beltings zum Einsatz?

Schritt 2: Verschiedene Stimmregister kennenlernen

Singen wir in der Kopfstimme, so klingen unsere Töne zart und sanft. Die Kopfstimme wird übrigens vermehrt im klassischen Gesang angewendet. Bei der gemischten Stimme werden Brust- und Kopfstimme miteinander kombiniert.

Höhere Töne können allerdings auch mit dem Belting Register erzeugt werden, dadurch klingen sie kraftvoller und voluminöser. Nun, was ist Belting eigentlich? Bei diesem Register geht es darum, die Bruststimme in höhere Tonlagen hochzuziehen, somit werden laute und kraftvolle Töne erzeugt. Laut einem Artikel von Wissenswertes mit dem Titel "Belting – eine Gesangstechnik mit zwei Medaillen-Seiten", welcher von der Autorin Gina Block verfasst und ursprünglich am 22. März 2021 veröffentlicht wurde, findet diese Gesangstechnik meist im Rock, Jazz oder Pop Gesang Anwendung. Auch im klassischen Gesang gibt es Sänger, die belten. Berühmt für diese Technik sind Sängerinnen wie Mariah Carey, Whitney Houston, Demi Lovato.

Doch STOPP! Es ist Vorsicht und Bedacht geboten, bevor wir uns an diese Gesangstechnik herantasten. Bevor wir anfangen unsere Bruststimme in höhere Tonlagen zu ziehen, müssen wir erst mal den Umgang mit der eigenen Stimme beherrschen. Wir müssen lernen, wie wir gesund und ökonomisch kraftvolle Töne erzeugen, ohne dabei unseren Kehlkopf zu schädigen. Dafür ist die Anwesenheit und Betreuung eines Vocal Coaches, eines Gesangpädagogen, erforderlich. Dieser kann uns genau zeigen, wie wir geschickt die Gesangstechnik des Beltings einsetzen. Gesangslehrer weisen uns auf typische Fehler hin, die wir bei Anwendung dieser Technik begehen könnten. Auch der Besuch beim Logopäden ist ratsam: Mit Stimmtherapien machen wir uns mit gesunden Gesangs- und Sprechtechniken vertraut und lernen, diese gezielt einzusetzen.

Weitere Aspekte: Stimmtypen

Doch beim Gesang spielen nicht nur die verschiedenen Stimmregister eine besondere Rolle: Wenn wir singen lernen wollen, müssen wir auch unseren Stimmumfang erfassen und herausfinden, welcher Stimmtyp wir sind. Zum Beispiel wird die tiefe Stimme einer Frau als Alt, die hohe als Sopran bezeichnet.
Es wäre also auch ratsam, sich mit den verschieden Stimmtypen zu befassen, denn so können wir herausfinden, welche Lieder am besten zu uns passen.

Quellen:

Informationen

  • Text: Miriam El Agha
  • Foto: Miriam El Agha
  • Datum: 11. November 2021
  • Kategorie: Bildung Ratgeber